Montag, den 11. Dezember 2017

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden


Wirtschaft -

Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch bürokratischen Aufwand mit rund 45 Milliarden Euro belastet.


Unproduktive Bürokratie - Regelwut in der BRD

Schlüssel

Stets die Kontrolle in der Hand haben wollen

Bürokratie ist ein "Markenzeichen" der Bundesrepublik. Es gibt fast nichts mehr, was nicht schon auf irgendeine Art und Weise geregelt ist. Auf einen produktiven Vorgang kommen mehrere Regeln, die von einem unproduktiven, aber hochdotierten "Regulator" ausgedacht und bis zur Anwendung geschaffen wurden.

Der Bürger "vor Amt" muss jede noch so Kleinigkeit beantragen. Zeit- und Kostenaufwand stehen außen vor. Die Wirtschaft benennt ihre Belastung durch Bürokratie naturgemäß gleich in Ziffern und Zahlen. Rund 45 Milliarden Euro soll der Bürokratie-Ballast an Kosten verursachen, wie die F.A.Z. unter Berufung auf die Statistikbehörde Destatis berichtete. Die Summe setze sich zusammen aus Bereitstellung von Daten, Informationen für Behörden sowie weitere Verpflichtungen.

In diese Summe seien keine Anteile einbezogen, die die Landes-, Kommunal- und EU-Ebene betreffen. Vor mehr als zehn Jahren habe die Bundesregierung den Kampf gegen die Bürokratie aufgenommen. Insgesamt sei es gelungen, die anfallenden Kosten zu reduzieren und final auf gleicher Höhe zu halten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut
Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

Umfrage - Der Klimawandel ist des Deutschen größte Sorge, noch vor Kriege, Terror und Altersarmut. Nur ein Drittel fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit. Bundesbürger... 

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel
Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld - Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig "wahre" Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen... 

Deutschlands Reiseziele im In- und Ausland immer beliebter
Deutschlands Reiseziele im In- und Ausland immer beliebter

Tourismus - Deutschlands Reise- und Urlaubsziele werden immer beliebter. Deutsche und ausländische Gäste sorgten im ersten Halbjahr 2015 für einen neuen Rekord bei der Anzahl... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Deutsche halten am Eigentum fest – Leihweise nur in wenigen Fällen
Deutsche halten am Eigentum fest – Leihweise nur in wenigen Fällen

Sharing-Modelle - Deutsche rücken ihr Eigentum auch nur leihweise sehr ungern heraus. Vor allem die Schlüssel des eigenen Autos landen nur selten in die Hände anderer Fahrer.... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)