Mittwoch, den 23. August 2017

Weidmann kritisiert Vorwürfe der US-Regierung


Wirtschaft -

Bundesbankpräsident Jens Weidmann bezeichnete die in Aussicht gestellte wirtschaftliche Ausrichtung der neuen US-Regierung als ein Risiko. Den Vorwurf, die Bundesrepublik profitiere von einem gedrückten Euro-Außenwert, wies er zurück.


"Leistungsbilanzüberschuss ist angemessen"

Heisse Kartoffel

Weidmann ermahnt zu wettbewerblicher Wirtschaft

Mit Jens Weidmann erhob nun auch der Präsident der Deutschen Bundesbank die Stimme gegen die von der US-Regierung in Aussicht gestellte wirtschaftliche Richtung und den Vorwurf der USA, die Bundesrepublik drücke den Außenwert des Euros auf Kosten der anderen Länder. "Der Vorwurf, Deutschland beute die USA und andere Länder mit einer unterbewerteten Währung aus, ist mehr als abwegig", so Weidmann beim Jahresempfang der Wirtschaft in Mainz.

Die deutsche Wirtschaft sei nicht hoch wettbewerbsfähig, weil politische Manipulationen am Wechselkurs vorgenommen würden, sondern weil deutsche Unternehmen "hervorragend auf den Weltmärkten positioniert sind und mit innovativen Produkten überzeugen", so der Bundesbankpräsident. Der Außenwert des Euros sei zwar durchaus ein Faktor und dieser werde auch durch eine in der Bundesrepublik nicht unumstrittene Geldpolitik gedrückt, aber "die einheitliche Geldpolitik orientiert sich aber nicht an der überdurchschnittlich guten deutschen Wirtschaftslage, sondern muss sich am schwächeren Durchschnitt des Euro-Raums ausrichten", erklärte Weidmann.

Sehr beunruhigend sei aus Sicht Weidmanns die politische Stellung der neuen US-Regierung. Die Ausgestaltung und die möglichen Folgen der künftigen US-amerikanischen Wirtschaftspolitik schaffe neue Unsicherheiten. Die US-Administration nehme die Bundesrepublik zunehmend ins Visier. Die Finanzmärkte reagierten bisher positiv, aber der wirtschaftliche Schaden aufgrund der drohenden Handelsbarrieren und einer ansteigenden interventionistischen Wirtschaftspolitik seien überwiegen ausgeblendet worden. Offene Märkte und eine wettbewerbliche Wirtschaftsordnung seien die Grundlage unseres Wohlstandes, so Weidmann.

Die Direktinvestitionen in den USA betragen rund 270 Milliarden Euro und verteilen sich auf 4.700 US-Unternehmen mit über 800.000 Beschäftigten. "Mir scheint das auf neudeutsch gesagt, eine Win-Win-Situation zu sein" so Weidmann.

Die von der deutschen Export-Wirtschaft erzielten Überschüsse in der Leistungsbilanz bezeichnete der Bundesbankpräsident als durchaus angemessen. Die Deutschen sorgten so unter anderem für das Alter vor. Der aktuelle Überschuss von 8 Prozent des BIP lasse sich durch die Demographie alleine nicht erklären. Ein Teil des hohen Überschusses liege an den durch niedrige Ölpreise gesunkenen Importkosten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest
Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest

Eurokrise - Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident Jens... 

Bundesbank Gewinn 2015 bei 3,2 Mrd.€ – Geldsegen für Flüchtlingskosten
Bundesbank Gewinn 2015 bei 3,2 Mrd.€ – Geldsegen für Flüchtlingskosten

Bundeshaushalt - Die Deutsche Bundesbank erzielte im Jahr 2015 einen Gewinn von 3,2 Milliarden Euro und sorgte damit für einen weiteren kleinen Geldsegen, um der Kostenflut... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Bundesbankpräsident Weidmann stemmt sich gegen Bargeldbegrenzung
Bundesbankpräsident Weidmann stemmt sich gegen Bargeldbegrenzung

Bargeld - Der Bundesbankpräsident Jens Weidmann stemmt sich gegen die Vorschläge der Bundesregierung, die Bargeldbezahlung in Deutschland auf 5.000 Euro zu begrenzen. Dies... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Erneute Angst vor Deflation: Weidmann warnt vor hektischen Aktionismus
Erneute Angst vor Deflation: Weidmann warnt vor hektischen Aktionismus

Konjunktur - Auflebende Angst vor einer Deflation. Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt angesichts der niedrigen Inflationsrate vor "hektischen Aktionismus". Die Konjunkturen... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)