Samstag, den 21. Oktober 2017

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest


Eurokrise -

Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident Jens Weidmann kritisiert weiterhin das EZB-Anleihekaufprogramm.


Grenze zwischen Geld- und Finanzpolitik verschwimmt

Geldentwertung

1.000 Milliarden Zinsen eingespart

Bundesbank-Chef Jens Weidmann hält an seiner Kritik an der Europäischen Zentralbank (EZB) fest. Der Ankauf von Staatsanleihen führe zu einem Verschwimmen der Grenze zwischen Geld- und Finanzpolitik, so Weidmann bei einer Rede an der Ruhr-Universität. Durch die Käufe werde ein Teil der disziplinierenden Wirkung durch die Kapitalmärkte entzogen. "Den Finanzministern, insbesondere der hochverschuldeten Staaten, verschafft das derzeitige Niedrigzinsumfeld jedenfalls spürbare Entlastungen", so Weidmann.

Die Euro-Länder haben im Vergleich mit dem Zinsniveau im Jahr 2007 rund 1 Billion Euro Zinsen gespart. Man müsse kein "chronischer Schwarzseher sein, wenn man befürchtet, dass politischer Druck auf den EZB-Rat ausgeübt werden könnte, eine geldpolitische Normalisierung mit Rücksicht auf die Staatsfinanzen hinauszuzögern", so der Bundesbankpräsident.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen
Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen

Eurokrise - Die deutschen Sparer verzichteten bisher unfreiwillig auf rund 436 Milliarden Euro Zinseinnahmen in den Jahren 2010 bis 2017. Pro Bundesbewohner sind das im Schnitt... 

Italiens Banken kippen der Reihe nach um
Italiens Banken kippen der Reihe nach um

Eurokrise - Zwei weitere Großbanken stellten in Italien einen Antrag auf finanzielle Hilfen. Das Regelwerk zu Bail-In ist somit endgültig zu einem reinen Papiertiger degradiert... 

Billiger Euro: EZB wehrt sich gegen Vorwurf der US-Regierung
Billiger Euro: EZB wehrt sich gegen Vorwurf der US-Regierung

Währungskrieg - Die EZB wehrt sich gegen den Vorwurf der US-Regierung, die Gemeinschaftswährung zugunsten der deutschen Wirtschaft zu manipulieren. Einen Eingriff in den Devisenmarkt... 

Niedrigzinsen: Deutsche Banken stärker unter Druck
Niedrigzinsen: Deutsche Banken stärker unter Druck

Niedrigzinsen - Die deutschen Banken geraten aufgrund der niedrigen Zinsen immer stärker unter Druck. Die Hohen Kosten im Bezug auf die Erträge verschärfen die aufgrund schrumpfender... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)