Donnerstag, den 17. August 2017

Wahl 2017: Rot-Rot-Grün könnte Mehrheit bilden


Bundestagswahl 2017 -

Lt. einer aktuellen INSA-Umfrage könnte die künftige Bundesregierung aus Rot-Rot-Grün eine einfache Mehrheit bilden. Der Zusammenschluss von Union, FDP und AfD läge um einen Prozentpunkt niedriger. Eine Fortsetzung der großen Koalition wäre ebenso möglich, aber mit Martin Schulz' derzeitigem Höhenflug ohne "große Hoffnung".


Rot-Rot-Grün würde Mehrheit bilden können

Abacus

Geschachere um jeden Prozentpunkt

Derzeit hätte die Konstellation Rot-Rot-Grün eine gute Chance, die kommende Bundesregierung zu stellen. Lt. einer aktuellen INSA-Umfrage für BILD würde der Zusammenschluss von SPD, Linke und Grüne die erforderliche Mehrheit bilden können.

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die SPD nach wie vor auf 31 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen. Die Linke holte sich 10 Prozent und die Grünen würden 7 Prozent erreichen. Mit einem Stimmenanteil von insgesamt 48 Prozent für Rot-Rot-Grün wäre die absolute Mehrheit allerdings noch verfehlt.

Die Union käme wie bei der letzten Umfrage auf 30 Prozent. Die FDP musste einen Punkt abgeben und käme auf 5 Prozent. Die AfD blieb bei 12 Prozent der Stimmen. Diese Konstellation würde zusammen einen Anteil von 47 Prozent der abgegebenen Stimmen erreichen.

Eine Fortsetzung der aktuellen großen Koalition aus CDU/CSU und SPD ergäbe zusammen 61 Prozent. Angesichts der aktuellen Diskussionen rund um den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz scheinen sich Union und SPD allerdings derzeit voneinander zu entfernen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)