Dienstag, den 24. April 2018

Wähler-Wünsche ergäben Fortsetzung Union & SPD


Bundestagswahl 2017 -

Die Union aus CDU/CSU und die SPD stehen bei den Wählern als künftige Regierungsbeteiligte hoch im Kurs. Wenig übrig haben die potenziellen Wähler von der Vorstellung, die AfD im Bundestag vertreten zu sehen.


Mehrheit wünschte sich eine Regierungsbeteiligung Union & SPD

Parteien

AfD im Bundestag wird mehrheitlich abgelehnt

Wenn nach der Bundestagswahl im September 2017 eine neue Regierung gebildet wird, sollte es nach dem Wunsch einer Mehrheit wiederholt eine Große Koalition mit der Union sein, so das Ergebnis einer für BILD erstellten INSA-Umfrage.

Demnach sprechen sich 43,6 Prozent der befragten Personen für eine Beteiligung der CDU/CSU an der Bundesregierung aus. Ein Viertel (25,1 %) plädiert für Angela Merkel (CDU) als Kanzlerin.

47,4 Prozent wünschten sich eine Regierungsbeteiligung der SPD. Einen Martin Schulz (SPD) als Kanzler und eine SPD-geführte Koalition wollten allerdings nur 20,8 Prozent der Befragten. Etwas mehr als ein Viertel (26,8 %) würden sich die Grünen als Regierungsbeteiligte wünschen. Für die FDP sprechen sich 23,5 Prozent und für die Linke 18,2 Prozent aus.

Relativ wenig Zuspruch bliebe für die AfD übrig. Nur 17,6 Prozent würden die AfD gerne im Parlament vertreten sehen und 59,7 Prozent lehnen die AfD als Bestandteil des Bundestages ab.

Somit stünde die Weiterführung der Großen Koalition aus Union und SPD in der "summierten" Wunschvorstellung der Wähler an der Spitze.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik - Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

ifo Index April 2018: In der Baubranche brummt es nach wie vor
ifo Index April 2018: In der Baubranche brummt es nach wie vor

Konjunktur - Der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo Instituts ging im April 2018 wiederholt zurück. Eine Ausnahme bildet die nach wie vor brummende Baubranche. Geschäftsklimaindex... 

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur - Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach
Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach

Konjunktur - Die Euphorie in den Management-Etagen der deutschen Unternehmen lässt nach. Im März 2018 sank der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts auf 114,7 Punkte. Bauhauptgewerbe... 

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik - Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)