Montag, den 26. Juni 2017

Verbesserung Agenda 2010: Gespaltene Meinungen


Wahlkampf -

Die Meinungen der Bundesbürger über die Verbesserungen bei Agenda 2010 gehen weit auseinander und sind vor allem von ihrer politischen Ausrichtung geprägt.


Union-Wähler sind Gegner der Agenda 2010 Verbesserungen

Zensur

Union entspricht die Meinung der Medien

Während sich die einschlägigen Medien darin einig sind, gegen die vom SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz angesprochenen Korrekturen an einzelnen Regelungen aus Agenda 2010 zu attackieren, beauftragte BILD (Donnerstag) INSA zu einer Umfrage, was die Bundesbürger über die Rücknahme von Teilen der Reform halten. Schulz will u.a. die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I verlängern.

Demnach seien mit 51,5 Prozent etwas mehr als die Hälfte für Nachbesserung an Agenda 2010. Knapp ein Viertel (23,9 %) seien dagegen.

Die Anhänger der SPD halten überwiegend zu den Vorschlägen ihres Kanzlerkandidaten. 80,2 Prozent der SPD-Wähler sind für Nachbesserungen und 6,9 Prozent dagegen. Mehrheitliche Ablehnung dagegen bei der CDU/CSU. 44 Prozent der Union-Wähler wollen die Agenda 2010 so belassen wie sie gerade ist und lediglich 27,7 Prozent sprechen sich für Nachbesserungen aus. Bei den Linken-Wählern ist wiederum die Mehrheit (62 %) für Anpassungen und 5,6 Prozent sind dagegen. Mehrheitliche Zustimmung erhält Schulz auch von den Grünen-Wählern (55,1 %). Nur 6,4 Prozent wollen keine Nachbesserung.

Von den FDP-Wählern halten 44 Prozent gegen die Vorschläge des SPD-Kandidaten Schulz und 34 Prozent sind dafür. Bei den AfD-Anhängern ist das Bild mit 37,9 Prozent Befürwortern und 33,8 Prozent Gegnern eher ausgeglichen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Große Zeitungen büßten im 1. Quartal massiv ein
Große Zeitungen büßten im 1. Quartal massiv ein

Medien - Die großen Zeitungen und Wochenzeitungen mussten auch im 1. Quartal 2017 erhebliche Einbußen beim Verkauf ihrer Drucksachen an offenbar immer kritischer werdende... 

US-Firmen verschoben 1,6 Billionen Dollar auf Steueroasen
US-Firmen verschoben 1,6 Billionen Dollar auf Steueroasen

Steuerflucht - Die von Oxfam benannten 1,6 Billionen im Jahr 2015 von US-Unternehmen auf Steueroasen verschobenen US-Dollar deckt sich ganz und gar nicht mit dem Ergebnis des... 

Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien
Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien

Desinformation - Europa, europäisch, EU. Ähnlich, aber alles andere als identisch. Medien, Politiker und andere Demagogen wollen den Unterschied offenbar nicht erkennen und... 

Glaube an Medien schwindet zusehends
Glaube an Medien schwindet zusehends

Medien - Der Glaube und das Vertrauen in die breiten Medien und für deren tätigen Journalisten schwinden zusehends. In der Bundesrepublik hält nur noch rund die Hälfte der... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig
Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise - Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder... 

Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA
Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA

Kriminalität - In der US-Stadt Chicago wohnen offenbar die "schießwütigsten" US-Bürger in den gesamten USA. Die Mordrate ist hoch, wird aber noch von anderen Städten mit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“
Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“

Goldmarkt Juni 2017 - Der Goldpreis profitiert klar von den Schwächen der "Konkurrenz-Märkte" Öl, Aktien und Devisen. Für einen nachhaltigen Auftrieb dürfte es allerdings... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)