Mittwoch, den 23. August 2017

USA – Iran: Nach Verwarnung folgten Sanktionen


Iran-Konflikt -

Nur kurz nach einer "Verwarnung" folgte das Verhängen von neuen Sanktionen gegen den Iran. Die USA prangern Teheran an, gegen UN-Resolutionen verstoßen zu haben.


Raketentest innerhalb des eigenen Landes sanktioniert

CIA-Folter

USA reagieren mit zweifelhaften Mitteln

Bei der "offiziellen Verwarnung" des Irans ist es nicht geblieben. Washington verhängte aufgrund eines Raketentests gegen den Iran neue Sanktionen. Von den Repressalien seien zwölf Institutionen und Unternehmen sowie dreizehn Personen betroffen.

Die USA werfen dem Iran vor, mit dem am Wochenende durchgeführten Test einer ballistischen Rakete gegen die Resolution des Uno-Sicherheitsrats verstoßen zu haben. Konkret ginge es um die Resolution 2231, in der dem Iran untersagt werde, ballistische Raketen zu starten, die auch mit Atomsprengköpfen bestückt werden könnten. Allerdings verfügt der Iran über keinerlei Atomsprengköpfe.


Liegt das Motiv im geplanten Dollar-Ausstieg?

Das Motiv für die von Washington neu verhängten Sanktionen könnten nur vorgeschoben sein. Teheran plant den Ausstieg aus dem US-Dollar. Schon ab dem 21. März wolle der Iran für den Außenhandel den US-Dollar vermeiden und dafür alternative Währungen verwenden. Der Gouverneur der iranischen Zentralbank, Valiollah Seif, erklärte lt. dem Nachrichtenmagazin PressTV, dass der US-Dollar entweder durch eine gemeinsame Währung oder einem Korb aus anderen offiziellen Währungen ersetzt werden soll.

Einen solchen Ausstieg aus dem sog. Petrodollar unternahm u.a. der irakische Präsident Saddam Hussein. Er ersetzte für den internationalen Ölhandel den Petrodollar mit dem Äquivalent Petroeuro. Nach dem Sturz Saddam Husseins stellten die USA nach erfolgter Übernahme des Iraks den Handel wieder auf Petrodollar um.

Weitere für den Ausstieg aus dem US-Dollar als internationales Zahlungsmittel interessiert sind (bzw. waren) Russland, Syrien, Libyen, Aserbaidschan und Türkei.

Die neu aufflammenden Vorwürfe gegen den Iran erscheinen unter dem Gesichtspunkt des Ausstiegs aus dem US-Dollar einleuchtender als nicht existierende Atomsprengköpfe.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft
Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

Geopolitik - Gegen Nordkorea werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Verschärfung der bereits verhängten Sanktionen gegen Personen... 

Hartz IV: Jobcenter kürzten verstärkt Existenzminimum
Hartz IV: Jobcenter kürzten verstärkt Existenzminimum

Jobcenter - Im Jahr 2016 stiegen die von den Jobcentern gegen Hartz IV Abhängige verhängten Sanktionen deutlich an. Mindestens ein gutes Drittel aller Fälle der weiteren... 

USA werfen russische Diplomaten aus dem Land
USA werfen russische Diplomaten aus dem Land

US-Politik - Die USA verhängen gegen Russland Sanktionen aufgrund vermeintlicher Hackerangriffe im Zuge des Wahlkampfes zum künftigen US-Präsidenten. Nach der Anordnung Obamas... 

RBS blockiert Bankkonten von RT in Großbritannien
RBS blockiert Bankkonten von RT in Großbritannien

Sanktionen - Die Royal Bank of Scotland sperrte offenbar sämtliche Konten des russischen Nachrichtensenders Russia Today (RT) in Großbritannien ohne Vorankündigung. Die Chefredakteurin... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)