Montag, den 23. Oktober 2017

Unions-Wahlkampf müsse wie beim Fußball ablaufen


Wahlkampf -

Die Unionsparteien sind im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 zu passiv und müssten gegen die SPD nun in den Angriffs-Modus wechseln. Der Gegner im eigenen Strafraum müsse nun verunsichert werden. Bayern Finanzminister Markus Söder erklärt anhand von Fußball wie Wahlkampf aussehen sollte.


"Pressing, angreifen, den Gegner verunsichern"

Fussball

Verstehen Wähler Politik nur als Fußball?

Wäre Politik ein Fußballspiel, dann sei es an der Zeit, dass CDU und CSU in die Offensive gehen, um das Spiel des Gegners empfindlich zu stören. "Beim Fußball lässt man auch nicht einfach den Gegner bis vors Tor laufen. Dort würde es heißen: Pressing, angreifen, den Gegner verunsichern", so Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) zum Handelsblatt.

Dass Der Schulz-Effekt lediglich ein Strohfeuer sei, werde nicht ausreichen. Nun müsse die Union kämpfen, so Söder. Der Wahlkampf könne nicht "im Stil einer Bilanzpressekonferenz" gewonnen werden. Es brauche auch Emotionen.

Zu den favorisierten Themen zählte Söder die Stärkung der inneren Sicherheit, die Bekämpfung der Kriminalität, die Begrenzung der Zuwanderung und das zügige Abschieben auf. Die "Sicherheit des Geldes" sei genauso wichtig, so der Finanzminister. Die Absenkung von Steuern sei für die Union ein emotionales Thema.

Die Zeit für Steuersenkungen sei nun gekommen. In diesem Jahr erleide der Bürger reale Verluste aufgrund der Inflation und der nach wie vor niedrigen Zinsen. Der Staat profitiere durch die Niedrigzinsen. Ein weiteres Thema für den Wahlkampf sei der Abbau des Solidaritätszuschlages. Dieser müsse so schnell wie möglich auslaufen, so Söder.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

Änderung Geschäftsordnung: Linientreue Partei-Abgeordnete nicken ab
Änderung Geschäftsordnung: Linientreue Partei-Abgeordnete nicken ab

Politik - Die Änderung der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages zugunsten des Selbsterhalts ist von den linientreuen Partei-Abgeordneten abgenickt worden. Nicht mehr... 

Den Grünen droht auf Bundesebene die Bedeutungslosigkeit
Den Grünen droht auf Bundesebene die Bedeutungslosigkeit

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen drohen auf Bundesebene in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen. Mitte Mai favorisieren nur noch 6 Prozent der aktiven Wähler die einstige... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)