Montag, den 23. Oktober 2017

Umfrageergebnisse SPD: Zweifel werden lauter


Bundespolitik -

Der kometenhafte Aufstieg der Sozialdemokraten mit Martin Schulz auf dem Pilotensitz erscheint wie eine abenteuerliche Geschichte. Kommen die Medien dem Senkrechtstarter kaum noch hinterher, oder sind diese sogar nur das Zugpferd mit Schulz am Schlepptau? Die Zweifel an den Umfrageergebnissen werden lauter.


Senkrechtstarter Schulz: Top oder Mär?

Bundestagswahl

SPD überrundet CDU/CSU - Surreal?

So manchem politisch interessierten Wähler wird der kometenhafte Aufstieg der SPD samt bzw. dank des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz wie ein Märchen aus 1000 und 1 Nacht vorkommen. Für SPD-Anhänger "zu schön um wahr zu sein". Lt. der letzten Insa-Umfrage für die BILD überflügelte die SPD die CDU/CSU bei einem Wählerzuspruch von 31 Prozent sogar um 1 Punkt.

Es gibt Zweifel über die Wahrhaftigkeit dieser sagenumwobenen repräsentativen Wählermeinungen. So glaubt auch Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstitut Mentefactum, nicht so recht an den Bestand des Senkrechtstartes der SPD. "Ich glaube dem nicht wirklich", so Schöppner zur Berliner Zeitung (Dienstagsausgabe). Kanzlerkandidat Martin Schulz spreche zwar offenbar mehrere Wählergruppen an, aber "durch Nichts-Tun kann man nicht einen so schnellen Meinungsumschwung erreichen".

Schöppner glaube nicht daran, dass die SPD stärker werden könne als die Union und dies gelte auch bei der Bundestagswahl.

Die SPD weise im Süden und im Osten des Landes notorische Schwächen auf. Die Kompetenzwerte sprächen ebenso dagegen. Für die SPD seien ggfs. 26 oder 27 Prozent erzielbar, aber "mehr kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen", so Schöppner.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

Änderung Geschäftsordnung: Linientreue Partei-Abgeordnete nicken ab
Änderung Geschäftsordnung: Linientreue Partei-Abgeordnete nicken ab

Politik - Die Änderung der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages zugunsten des Selbsterhalts ist von den linientreuen Partei-Abgeordneten abgenickt worden. Nicht mehr... 

Den Grünen droht auf Bundesebene die Bedeutungslosigkeit
Den Grünen droht auf Bundesebene die Bedeutungslosigkeit

Bundestagswahl 2017 - Die Grünen drohen auf Bundesebene in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen. Mitte Mai favorisieren nur noch 6 Prozent der aktiven Wähler die einstige... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)