Montag, den 11. Dezember 2017

Ukraine-Konflikt: US-Regierung verurteilt Russland


Ukraine-Konflikt -

Die neue US-Regierung verurteilt die Handlungsweise Russlands im Konflikt in der Ukraine. Die UN-Botschafterin der USA bekräftigte die Unterstützung Kiews für Unabhängigkeit und Integrität.


UN-Botschafterin verurteilt "aggessive" Handlungen Russlands

Kreml

Washington stellt sich gegen Moskau

Erstmals scheinen die Medien für das Vorgehen der neuen US-Regierung unter Donald Trump ein wenig Wohlwollen übrig zu haben. Die US-Administration äußerste sich kritisch über die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt. UN-Botschafterin Nikki Haley verurteilte die "aggressive" Vorgehensweise Russlands "klar und deutlich". Dieses Vorgehen verdiene eine "klar und starke Verurteilung", wie Zeit Online (Donnerstag) berichtete. Dennoch sei die US-Regierung darin bestrebt, die Beziehungen mit Moskau zu verbessern.

Im Vorfeld erklärte der ukrainische UN-Botschafter Wolodymyr Jeltschenko, dass Washington die "Annexion" der Krim durch Russland niemals akzeptieren würde. Haley habe ihm die Unterstützung zur Unabhängigkeit und Integrität seines Landes zugesagt. Die USA seien vollständig gegen Russlands Vorgehen im Osten der Ukraine.

Washington und die westliche Medien beschuldigen Russland, die Halbinsel Krim im März 2014 annektiert zu haben. Moskau spricht allerdings von einer "Heimholung" der überwiegend von Russen bewohnten Krim und verweist auf die Zustimmung der Krim-Bevölkerung von mehr als 90 Prozent. Im Gegensatz zum völkerrechtswidrigen Einsatz der westlichen Streitkräfte im ehemaligen Jugoslawien wurde nicht nur über ein Referendum gesprochen, sondern auch tatsächlich abgehalten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Annäherung zwischen Berlin und Moskau – Kehrt Entspannungspolitik zurück?
Annäherung zwischen Berlin und Moskau – Kehrt Entspannungspolitik zurück?

Russlandbeziehung - Annäherung zwischen Berlin und Moskau nach den gemeinsamen Gesprächen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin. Die... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Kolomojski droht die klare Front im Ukraine-Konflikt zu zersplittern
Kolomojski droht die klare Front im Ukraine-Konflikt zu zersplittern

Ukraine-Konflikt - Die klare Front in der Ukraine droht zu fragmentieren. Aus Freund wird Feind und aus Gegner neue Verbündete. Der als Gouverneur von Dnjepropetrowsk entlassene... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Ukraine-Krise: US Top-Scharfmacher McCain attackiert Bundesregierung
Ukraine-Krise: US Top-Scharfmacher McCain attackiert Bundesregierung

Ukraine-Krise - Raue Töne des US-Senators McCain gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Dem gescheiterten Präsidentschaftskandidaten... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Kiew plant massive militärische Aufrüstung – Ambitionen durch IWF-Kredite?
Kiew plant massive militärische Aufrüstung – Ambitionen durch IWF-Kredite?

Ukraine-Konflikt - Nachdem der Internationale Währungsfonds der Ukraine einen Milliardenkredit zusagte, leben in Kiew die Ambitionen für militärische Aufrüstung auf. Der... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)