Samstag, den 21. April 2018

Überraschende Mehrkosten für Bundeswehr Auslandseinsätze


Wehretat -

Die Auslandseinsätze der Bundeswehr im Jahr 2016 kosteten weitaus mehr als ursprünglich im Haushaltsplan vorgesehen wurde. "Unerwarteter Mehrbedarf" trieb die Kosten in die Höhe.


Bundeswehr Auslandseinsätze teurer als erwartet

Luftwaffe

Verteidigung in Afghanistan, Irak, Syrien, Mali

Unvorhergesehene Entwicklungen bieten immer eine willkommene Gelegenheit, um überraschend gestiegene Kosten zu rechtfertigen. So fielen für die zahlreichen Auslandseinsätze der "vom Bund zur Verteidigung aufgestellten Streitkräfte" höhere Ausgaben an als ursprünglich kalkuliert.

Die Ausgaben für die Einsätze im Jahr 2016 summierten sich lt. Focus unter Berufung auf Zahlen des Bundesverteidigungsministeriums auf 813,7 Millionen Euro. Im Verteidigungshaushalt für 2016 gehen jedoch kalkulierte Ausgaben in Höhe von rund 420,2 Millionen Euro hervor. Bis zum Jahresanfang 2016 wurde das kalkulierte "Verteidigungsetat" der Auslandseinsätze bereits deutlich aufgestockt. Dennoch überstiegen die tatsächlichen Kosten den ursprünglichen Betrag um rund 393,5 Millionen Euro und den "Nachtragshaushalt" um 102 Millionen Euro.

"Das Verteidigungsministerium täuscht das Parlament seit Jahren, was die Kosten der Auslandseinsätze betrifft", so die Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Deutschen Bundestag, Gesine Lötzsch (Linke) zu Focus. Sie forderte die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) "endlich ehrliche Zahlen" zu liefern.

Das Bundesverteidigungsministerium erklärt die zusätzlichen "Verteidigungsausgaben" durch den "erheblichen unerwarteten Mehrbedarf" für die Abwicklung der beendeten ISAF-Mission in Afghanistan sowie die zusätzlichen Ausgaben durch die neuen Einsätze der "Verteidigungsarmee" in Mali, Syrien und Irak.

--
Womöglich kalkuliert das Bundesverteidigungsministerium mit einer finanzieller Kompensation durch den Beitrag "gemeinsam mit Partnern und Verbündeten zur Abwehr sicherheitspolitischer Bedrohungen für eine offene Gesellschaft und freie und sichere Welthandels- und Versorgungswege" zu sorgen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

USA wollen Militärausgaben um 10% anheben
USA wollen Militärausgaben um 10% anheben

US-Politik - Die mit Abstand höchsten Militärausgaben der USA scheinen noch nicht genug zu sein. US-Präsident Trump plant beim Haushalt Kürzungen an allen Ecken und Enden,... 

„Erweiterte Gefahren“: CDU/CSU drängt auf Bundeswehreinsatz im Inneren
„Erweiterte Gefahren“: CDU/CSU drängt auf Bundeswehreinsatz im Inneren

Innere Sicherheit - Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren kann der CDU/CSU offenbar nicht schnell genug gehen. Man müsse den "erweiterten Gefahren" begegnen und dazu müsse... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Probleme der Eurozone drängen Konflikte in Ukraine in den Hintergrund
Probleme der Eurozone drängen Konflikte in Ukraine in den Hintergrund

Ukraine-Konflikt - Es wurde ruhig um den Konflikt in der Ukraine. Die Probleme der Eurozone scheinen die Entwicklungen in Ost-Europa zu überschatten. Der ukrainische Präsident... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Moskau kritisiert Entsendung von US-Militäreinheiten in die Ukraine
Moskau kritisiert Entsendung von US-Militäreinheiten in die Ukraine

Ukraine Krise - Die Entsendung von militärischen Einheiten Washingtons in die West-Ukraine und Donbass-Region veranlasst Moskau, die USA auf die Regelungen und Einhaltung des... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur - Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach
Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach

Konjunktur - Die Euphorie in den Management-Etagen der deutschen Unternehmen lässt nach. Im März 2018 sank der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts auf 114,7 Punkte. Bauhauptgewerbe... 

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik - Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 

Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert
Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert

Konjunktur - Der Rückgang der Arbeitslosenquote in der EU sowie in der Eurozone stagnierte im Januar 2018. Im Jahresvergleich sank die Quote jedoch in allen Mitgliedsländern... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)