Donnerstag, den 19. Oktober 2017

SPD-Kandidat Schulz erweitert Wahlkampfversprechen


Bundestagswahl 2017 -

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verspricht seinen potenziellen Wählern eine Entlastung der gesetzlich Krankenversicherten. Der Kanzlerkandidat weitet die Themen seiner Wahlkampfversprechen auf den Bereich der Erwerbstätigen aus.


Nach Arbeitslosenthemen folgen nun die erwerbstätigen Wähler

Münchhausen

SPD-Kandidat Schulz erweitert Wahlkampfversprechen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine Partei erlebten bei der Gunst der Wähler einen kometenhaften Aufstieg, begleitet von Wahlkampfthemen, die u.a. Anpassungen bei einzelnen Regelungen der Agenda 2010 betreffen. Vor allem für Langzeitarbeitslose wollte Schulz bessere Bedingungen in das von Rot-Grün exekutierte Sozialabbau-Konstrukt schaffen. Inzwischen kehrt der in den Orbit geschossene SPD-Politiker lt. Wählerumfragen wieder in die Atmosphäre zurück und Schulz richtet nun weitere Wahlversprechen auf die noch erwerbstätige Wählerschaft aus. Gesetzlich Versicherte sollen nach seinem Wahlsieg finanziell entlastet werden.

Anpacken will der SPD-Kandidat die Arbeitnehmer-Entlastung, indem er die Arbeitgeber mehr zur Kasse bitten will. Die Zusatzbeiträge sollen demnach jeweils hälftig aufgeteilt und nicht mehr wie derzeit alleine vom Arbeitnehmer getragen werden. Für den Versicherten springe eine Entlastung im Bereich von fünf Milliarden Euro heraus. Für den einzelnen Durchschnittsverdiener ergäbe sich eine jährliche Einsparung von ca. 200 Euro.

Derzeit liegt der durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozent. Der Regelsatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beträgt 14,6 Prozent und wird zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen.


Wahlkampf-Geplänkel ist lt. Müntefering legitim

Eine Entlastung der Arbeitnehmer ist gleichzeitig die Mehrbelastung für die Unternehmen und an diesem Punkt gingen die Arbeitgeberverbände sowie die Arbeitgeber-nahen Institute schon bei den geringsten Anzeichen in dieser Richtung auf die Barrikaden. So argumentierte u.a. IW Köln mit einer reinen Augenwischerei, sollte es bei den Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder zu einer Parität kommen. Wie immer seien die Arbeitsplätze in Gefahr. Darüber hinaus fördere der Zusatzbeitrag den Wettbewerb.

Die Töne des SPD-Mannes Schulz erinnern an die Debatten um die von der CDU geforderte Mehrwertsteuererhöhung vor der Bundestagswahl 2005. Zu diesem Zeitpunkt galt eine MwSt von 16 Prozent. Die CDU wollte die MwSt auf 18 Prozent anheben. Die SPD schloss im Falle einer Koalition die Anhebung der MwSt kategorisch aus. Nach Bildung der Großen Koalition einigten sich SPD und CDU auf eine Mehrwertsteuer von 19 Prozent.

Kritik rund um die Wahlkampf-Versprechen des SPD-Kanzlerkandidaten scheint jedoch verpönt zu sein. Franz Müntefering (SPD) beschrieb es mit: "Es ist unfair, Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen."



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens
Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens

Altersversorgung - Rentner benötigten idealerweise eine Altersversorgung in Höhe von bis zu 80 Prozent ihres letzten Netto-Einkommens. Der Chef der Allianz bescheinigt allerdings... 

Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen
Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen

Konjunktur - Arbeitnehmer mit einem tarifgebundenen Gehalt hatten im ersten Quartal 2017 nominal 2,8 Prozent mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Nach Abzug der Teuerungsrate... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)