Dienstag, den 17. Oktober 2017

SPD holte in Wählerstimmen-Jagd Union ein


Bundestagswahl 2017 -

Die SPD holte in der Jagd nach Wählerstimmen weiter auf und überholte inzwischen CDU/CSU. Eine große SPD-geführte Koalition käme auf 61 Prozent der Stimmen. Bis zur Bundestagswahl 2017 ist es jedoch noch lange hin.


SPD profitiert derzeit noch von Lichterscheinung Schulz

Wahlen

SPD liegt um einen Punkt vor der Union

Es geht Schlag auf Schlag. Der "vermeintliche Siegeszug" der SPD und ihren Erlöser Martin Schulz scheint nicht mehr gestoppt werden können. Am Sonntag lag die SPD in der Wählergunst lt einer Emnid-Umfrage vier Prozentpunkte hinter CDU/CSU. Nun will eine Insa-Umfrage für BILD herausgefunden haben, dass die Sozialdemokraten die Christlichen überrundet hätten.

Demnach kletterte die SPD im Wettbewerb des Stimmenfangs auf inzwischen 31 Prozent des Zuspruchs. Damit holte sie die Union ein. Diese käme bei einer Bundestagswahl zum aktuellen Zeitpunkt nach einem Verlust von einem Prozentpunkt auf nur noch 30 Prozent. BILD hat auch gleich die Erklärung dafür parat: "Die Entscheidung für Martin Schulz hat die Stimmung zugunsten der SPD gedreht". Die gleiche große Regierungskoalition wie aktuell, allerdings von der SPD angeführt, käme nun auf 61 Prozent der Stimmen. Die Summe aus Rot-Rot-Grün würde 48 Prozent ergeben.

Die Grünen mussten zwei Punkte abgeben und kämen derzeit auf sieben Prozent. Die Linke holte um einen Punkt auf zehn Prozent auf. Die AfD blieb stabil auf zwölf Prozent der Wählerstimmen. Die FDP erhielte sechs Prozent.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter
Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter

Wahlkampf 2017 - Die Glaubwürdigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat bereits schweren Schaden erlitten. Damit scheint die Abwärtstour des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten... 

Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu
Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu

Maas-Gesetz - Am Freitag beschloss der Bundestag den vom Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ausgearbeitete Gesetzesentwurf zur vermeintlichen Bekämpfung von sog. Hass-Kommentaren. Private... 

Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest
Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest

Meinungsfreiheit - Justizminister Maas hält an seinem Gesetzesentwurf gegen sog. Hasskommentare fest und will das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" noch in dieser Woche durchpeitschen. Netzwerke... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)