Montag, den 25. September 2017

Schwebt Bankenlobby-Chef eine EU-Superbank vor?


Banken-Kartell -

Dem Präsidenten der deutschen Banken-Lobby schwebt offenbar eine EU-überspannende Großbank vor. Er plädiert für das Fusionieren der Kreditinstitute der verschiedenen Mitgliedsländer.


Soll eine "EU-Superbank" eingeführt werden?

Rating

EU-Banken sollen miteinander verschmelzen

Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Hans-Walter Peters, plädiert für den paneuropäischen Zusammenschluss unter Banken. Die globale Aufstellung eines schlagkräftigen Bankenhauses in Europa sei eine sinnvolle Idee. "Voraussetzung ist aber, dass sich die Bankenmärkte in Deutschland, Frankreich und anderen Ländern für solche grenzüberschreitenden Banken-Fusion öffnen", so Peters zum Handelsblatt (Donnerstagsausgabe).

Den Banken bleibe "kaum noch Luft zum Atmen", so der Verbandspräsident. Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse daher aus ihrer ultralockeren Geldpolitik aussteigen. Für das Festhalten am negativen Einlagezins und dem massiven Ankauf von Bonds gebe es bei einer Inflationsrate von etwas unter zwei Prozent keinen Grund mehr. Die EZB müsse daher unbedingt die Strafsteuer für Banken beenden, oder mindestens einen Freibetrag einführen. Peters nannte Japan und Schweiz als Beispiele. Die Belastungen von mehreren Milliarden Euro könnten somit auf einen Schlag beseitigt werden, so Peters.


Als wenn die Banken nicht schon eng genug verknüpft seien

Offenbar ist dem Präsidenten des Bundesverbandes deutscher Banken die im Jahr 2012 von ETH Zürich erstellte Studie nicht geläufig. Demnach sind die Banken ohnehin schon derart eng miteinander vernetzt, dass sie zusammen nicht nur ein einziges Kartell bildeten, sondern aufgrund der Rekapitalisierungsmaßnahmen noch enger zusammen rückten.

Sollte einer der international agierenden Großbanken bzw. Finanzinstitute ins Wanken geraten, so ist die Rettung durch die Notenbank (also am Ende Steuerzahler) gewiß. Aufgrund der engmaschigen Verknüpfung der Banken untereinander bestehe die Gefahr, dass das Kippen einer einzigen auch kleinen Bank zu einer Kettenreaktion und somit zu einem großen Crash führen könnte.

Die Kreditinstitute haben sich somit ihr eigenes Umfeld geschaffen, um auf jeden Fall "too big too fail" zu sein.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

Üppige zwangsfinanzierte Gehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Üppige zwangsfinanzierte Gehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

GEZ-Zwangsgebühren - Üppige Gehälter bei den öffentlichen Sendeanstalten. Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, allen voran die ARD, können sich nicht... 

Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen
Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen

Zwangsabgabe "GEZ" - Die Haushalte können sich auf eine Anhebung der Rundfunkgebühren in einem "ungewohnt" hohem Ausmaß einstellen. Die "GEZ" wird kräftig steigen. Die KEF... 

Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe
Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe

Rundfunkgebühren - Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio besteht auf die Entrichtung von Rundfunkgebühren für einen von Kühen behausten Kuhstall. Ein Landwirt... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)