Dienstag, den 17. Oktober 2017

Schäuble zur Flüchtlingspolitik: Es wurden Fehler gemacht


Migrationskrise -

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble räumt Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem Flüchtlingsstrom ein. Es seien Fehler begangen worden, aber aus diesen könne man wenigstens lernen. Zu den Erkenntnissen gehöre auch das Überdenken der gewährten Sozialleistungen.


Sozialleistungen auf einheitliches EU-Niveau bringen

Glück

Flüchtlingspolitik ist aus dem Ruder gelaufen

In der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung lief nicht alles so glatt und souverän wie es gerne dargestellt wurde. Es wurden Fehler von der Bundesregierung begangen. "Wir haben versucht, vieles von dem , was uns 2015 aus dem Ruder gelaufen ist, besser zu machen", so Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Welt am Sonntag. Schäuble räumte ein, dass auch "Politiker Menschen sind" und Fehler machen können. "Aber man kann wenigstens aus Fehlern lernen".

Die Bundesrepublik biete im Vergleich zu anderen europäischen Ländern viel höhere Standards in den Sozialleistungen. "Deswegen wollen so viele nach Deutschland", so Schäuble. Es sei ein großer Aufwand, die Berechtigung von Leistungsbezug zu überprüfen. "Wenn wir uns das nicht mehr leisten wollen, dann müssen wir gucken, ob wir mit den anderen EU-Ländern auf einen gemeinsamen, einheitlichen Sozialstandard kommen. Bisher ist das in Deutschland ein Tabu."

Künftig würden immer mehr Menschen nach Europa drängen, so Schäuble.

--
Die "Angleichung" der Sozialleistungen auf ein einheitliches EU-Standard kann nur eine Herabsetzung der Sozialleistungen in der Bundesrepublik bedeuten. Damit stellte sich u.d. die Frage, ob diese Reduzierung auch die hiesige heimische Bevölkerung treffen würde. Andernfalls dürfte damit auch ein Konflikt mit dem Grundgesetz entstehen.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Schäuble sieht den Islam als ein Vorbild
Schäuble sieht den Islam als ein Vorbild

Migrationskrise - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble betonte, der "Islam gehöre zu Deutschland". Man könne u.a. die Toleranz des Islams als Vorbild nehmen. Wer diese... 

Bargeldbegrenzung ist Einschnitt in Bürgerrechte
Bargeldbegrenzung ist Einschnitt in Bürgerrechte

Bargeld - Der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums spricht sich klar gegen eine Begrenzung des Bargeldverkehrs aus. Dies sei ein unverhältnismäßiger... 

IWF-Chefin Lagarde schuldig aber straffrei – „Persönlichkeit“
IWF-Chefin Lagarde schuldig aber straffrei – „Persönlichkeit“

Willkür - IWF-Chefin Christin Lagarde ist vom Pariser Sondergericht wegen Veruntreuung von Steuergeldern in ihrer Amtszeit als Finanzministerin für schuldig gesprochen worden.... 

By MEDEF [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
Pläne zur Privatisierung der Autobahnen fallen gelassen
Pläne zur Privatisierung der Autobahnen fallen gelassen

Privatisierungen - Die Autobahnen bleiben offenbar doch vollständig in der öffentlichen Hand. Die Pläne einer teilweisen Privatisierung von Autobahnstrecken seien verworfen... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)