Montag, den 11. Dezember 2017

Poker-Spiel um 3. Kredittranche für Griechenland


Griechenlandkrise -

Das Poker-Spiel für die von Griechenland benötigte nächste Tranche aus dem dritten Kreditpaket ist im vollen Gange. Das Resultat dürfte ausgehen wie bisher immer. Nach Gegenwehr Athens dürften die weiteren Milliarden fließen und den Schuldenberg noch weiter auftürmen.


IWF fordert Schuldenschnitt für die "Anderen"

Eurokrise

Griechenland braucht nächste Kredit-Tranche

Das Geschachere um die vermeintliche Rettung Griechenlands wird am Montag fortgesetzt. Athen wird Mitte des Jahres vom bereits bereitgestellten dritten "Hilfspaket" im Rahmen von bis zu 86 Milliarden Euro eine weitere Tranche benötigen. Wie bisher immer stehen sich Griechenlands Regierung und die "Geldgeber" im Vorfeld mit teils sehr unterschiedlichen Erwartungen und Kompromissbereitschaft gegenüber.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hielt sich bei der Beteiligung am dritten Kreditpaket weitgehend zurück, war aber bei der Erteilung "guter Ratschläge" stets präsent. Das galt besonders für den Vorschlag eines Schuldenschnitts bei gleichzeitiger Forderung einer uneingeschränkten Rückzahlung der IWF-Anteile aus den ersten Kreditpaketen.

Die Schuldenlast Griechenlands sei zu hoch, um die bisherigen Verbindlichkeiten (plus Zinsen) erfüllen zu können, geschweige weitere Lasten durch neue Kredittranchen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht sich nach wie vor strikt gegen einen Schuldenschnitt aus. Das sei außerdem lt. europäischem Recht gar nicht möglich. Ein Schuldenschnitt sei im europäischen Vertrag ausgeschlossen, so Schäuble, offenbar ohne Blick auf die nach Maastricht-Regeln geltende Grenze der Schuldenquote von höchstens 60 Prozent des BIP. Die Bundesrepublik war das erste Euro-Mitgliedsland, das diese Grenze überschritt.

Der Bundesfinanzminister plädiert für mehr Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands. Allerdings nachdem das Tafelsilber aus dem ehemaligen öffentlichen Eigentum privatisiert wurde und die bisherige Sparpolitik rund ein Viertel aller Erwerbsfähigen auf die Straße beförderte.

Athen wird sich voraussichtlich gegen weitere Einspardiktate wehren, am Ende einknicken und die weiteren Schuldenlasten gewähren. Wie bisher auch schon.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel
Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld - Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig "wahre" Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen... 

IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland
IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Griechenlandkrise - Der Internationale Währungsfonds und die Bundesregierung stehen in der Frage des Schuldenschnitts für Griechenland nach wie vor auf gegensätzlichen Standpunkten.... 

Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp
Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp

Griechenlandkrise - Die Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp. Auf der einen Seite geht wieder das Geld aus. Auf der anderen Seite sitzen die Gläubiger im Nacken... 

IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug
IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug

Bargeld - Der Internationale Währungsfonds (IWF) erarbeitete eine quasi Bedienungsanleitung für die Regierungen, wie der Bargeldentzug am besten vollzogen werden könne. Damit... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)