Mittwoch, den 13. Dezember 2017

Öffentliche Schulden im 4. Quartal 2016 um 0,8% gesunken


Öffentliche Schulden -

Der öffentliche Schuldenstand ist im vierten Quartal 2016 auf allen Ebenen etwas gesunken. Der Bund war zum Stand Ende vergangenen Jahres mit etwas mehr als 2 Billionen Euro verschuldet. Auf Länderebene trug Sachsen seinen Schuldenberg am deutlichsten ab.


Hamburg und Schleswig-Holstein bauten Schulden aus

Umsatzsteuer

Öffentliche Schulden um 0,8 Prozent vermindert

Der Schuldenberg der öffentlichen Hand war im vierten Quartal 2016 um 0,8 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Bund, Länder und Gemeinden bzw. Gemeindeverbände sowie Sozialversicherungen waren zum Stand Ende 2016 mit 2,0065 Billionen Euro verschuldet, so die Statistikbehörde Destatis am Dienstag.

Der auf Jahressicht um 0,8 Prozent reduzierte Schuldenstand entspricht einer Summe von 16,1 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal sanken die Schulden um 24,9 Milliarden Euro bzw. um 1,2 Prozent. Für den Schuldenabbau trugen alle Ebenen bei.

Der Bund verringerte seine Schulden gegenüber Ende 2015 um 0,5 Prozent bzw. um 6,1 Milliarden Euro auf 1,2589 Billionen Euro. Die Länder verminderten ihren Schuldenstand im gleichen Zeitabschnitt um 1,3 Prozent bzw. um 7,7 Milliarden Euro. Ende des Jahres 2016 betrug die Schuldensumme der Gemeinden und Gemeindeverbände 141,9 Milliarden Euro. Damit erreichten die Kommunen eine Schuldenminderung um -2,3 Milliarden Euro bzw. um 1,6 Prozent.

Auf Länderebene schafften Sachsen mit -19,3 Prozent, Mecklenburg-Vorpommern mit -10,3 Prozent und Bayern mit -8,7 Prozent die größten Schuldenreduzierungen. Die Länder Hamburg (+8,9 %) und Schleswig-Holstein (+6,1 %) bauten dagegen ihre Schuldenstände aus.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Ambitionierte Pläne: Schuldenquote unter 60% ab 2020
Ambitionierte Pläne: Schuldenquote unter 60% ab 2020

Öffentlicher Haushalt - Die Bundesregierung steuert das ambitionierte Ziel von einer Schuldenquote geringer als 60 Prozent des BIP ab 2020 an. Dafür bedarf es aber die "Hoffnung"... 

Haushalt Rekord-Überschuss – Ambitionierter Schuldenabbau?
Haushalt Rekord-Überschuss – Ambitionierter Schuldenabbau?

Konjunktur - Der im Jahr 2016 erreichte gesamte Haushaltsüberschuss wurde nun auf 23,7 Milliarden Euro festgezurrt. Rund 1 Prozent des Schuldenstandes der öffentlichen Hand. Höchsten... 

Poker-Spiel um 3. Kredittranche für Griechenland
Poker-Spiel um 3. Kredittranche für Griechenland

Griechenlandkrise - Das Poker-Spiel für die von Griechenland benötigte nächste Tranche aus dem dritten Kreditpaket ist im vollen Gange. Das Resultat dürfte ausgehen wie... 

Griechenlandkrise: IWF ermahnt zu Glaubwürdigkeit
Griechenlandkrise: IWF ermahnt zu Glaubwürdigkeit

Griechenland-Krise - Der Internationale Währungsfonds ermahnt die Eurozone zu mehr Glaubwürdigkeit bei den Maßnahmen zur Griechenlandrettung. Die Schuldenlast sei auf lange... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)