Mittwoch, den 13. Dezember 2017

Neuer 50-er soll besonders „fälschungssicher“ sein


Euro -

Der Startschuss für die Ausgabe des neuen 50-Euro-Scheins steht kurz bevor. Ab Anfang April gibt es den neuen "Fuffziger" mit erweiterten Sicherheitsmerkmalen für die "besondere Fälschungssicherheit".


5,4 Milliarden neue 50-er kommen in den Umlauf

50 DM

Die 50-D-Mark-Banknote
Für Viele noch der Favorit der 50-er Serie


Ab em 04. April 2017 gibt es die neue Serie der "echten Fuffziger". Mit der Ausgabe der neuen 50-Euro-Scheins im Rahmen einer größeren Austausch-Aktion soll das Leben der Hersteller des "falschen Fuffzigers" noch weiter erschwert werden. Die Ausgabe des 50-ers knüpft an die bereits erfolgte Ausgabe neuer 5-, 10- und 20-Euro-Scheine an.

Bereits heute liefen die Vorbereitungen für einen reibungslosen Zahlungsverkehr bereits am ersten Tag der Ausgabe des neuen 50-igers. Zum Ausgabetermin werden die Notenbanken der 19 Euro-Länder insgesamt 5,4 Milliarden Stück mit einem Gewicht von 5.400 Tonnen in Umlauf bringen, so Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele.

Zu den Sicherheitsmerkmalen der neuen 50-er Serie zählt u.a. das transparente Fenster auf beiden Seiten des Scheins. Beim Halten gegen das Licht erscheint darin das Abbild der mythologischen Gestalt Europa. Für Menschen mit Sehschwäche wurden in den 50-er am Rand ein fühlbares Merkmal integriert.

Die Bundesbank rechnet anhand der neuen bzw. erweiterten Sicherheitsmerkmale mit einem Rückgang der gefälschten 50-Euro-Scheine. In dem eigentlich sich widersprechenden Satz erklärt die Notenbank, dass der Schein "besonders fälschungssicher" und "Blüten" leicht erkennbar seien.

Der "Fuffziger" ist die am meisten genutzte Stückelung im Euro-Raum und deshalb auch bei Fälschern sehr beliebt. Im Jahr 2016 zog die Bundesbank ca. 82.200 falsche Euro-Scheine aus dem Verkehr und der 50-er hatte einen Anteil von 61 Prozent. Dieser Serie wurde ebenfalls das Attribut "fälschungssicher" vergeben.



Bild: By Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Deutschland [Public domain], via Wikimedia Commons

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017
Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik - Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit "Leitzins" die Berechnungsgrundlage Bundesbank... 

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest
Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest

Eurokrise - Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident Jens... 

Bitcoin: Bundesbank warnt vor Crypto-Währung
Bitcoin: Bundesbank warnt vor Crypto-Währung

Virtuelle Währung - Bundesbank-Vorstandsmitglied Thiele warnt vor der Verwendung der Crypto-Währung Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel. Die Preisentwicklung berge hohe Risiken. Crypto-Währung... 

Geld aus dem Nichts: Bundesbank erklärt Geldschöpfung
Geld aus dem Nichts: Bundesbank erklärt Geldschöpfung

Geld - Die Deutsche Bundesbank klingt in ihrem Monatsbericht 04/2017 ungewohnte Töne an und beschreibt unmissverständlich, dass Geld durch einen Buchungsvorgang entsteht.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)