Montag, den 23. Oktober 2017

Mindestlohn-Ausnahme Langzeitarbeitslose bleibt


Arbeitsmarkt -

Die Ausnahmeregelung für ehemalige Langzeitarbeitslose beim Mindestlohn soll bis auf Weiteres beibehalten werden. Derzeit gebe es zwar keine "zwingenden Gründe", aber die Zeiten für Arbeitsmarkt und Wirtschaft könnten auch wieder schlechter werden.


Ausnahmeregel derzeit unbegründet. Präventive Beibehaltung

1-Euro-Job

Mindestlohn-Ausnahme für Langzeitarbeitslose

Für Langzeitarbeitslose wird auch weiterhin die Ausnahmeregelung beim Mindestlohngesetz gelten. Die Bundesregierung beschloss am 08. Februar 2017 die Beibehaltung der Regelung, dass der Lohn für die Beschäftigung ehemaliger Langzeitarbeitsloser innerhalb der ersten 6 Monate weniger als 8,84 Euro pro Stunde betragen kann.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) untersuchte im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) die für Langszeitarbeitslose aktuelle Situation am Arbeitsmarkt. Demnach finde die Ausnahmeregelung nur in sehr wenigen Fällen tatsächliche Anwendung. Lediglich 1,4 Prozent der Langzeitarbeitslosen forderten vor der Aufnahme der neuen Beschäftigung eine Bestätigung ihrer Langzeitarbeitslosigkeit im Jobcenter oder der Arbeitsagentur an.

Im gesamten Bundesgebiet ergebe sich bei rund 25.000 Beschäftigungseintritten pro Monat innerhalb des untersuchten Zeitraums monatlich lediglich 350 Anfragen. Von diesen Bestätigungen werde nur ein Teil genutzt.

Die Bundesregierung sehe derzeit weder "zwingende Gründe für eine Beibehaltung oder Abschaffung der Regelung". Aufgrund der unsicheren Entwicklung der Arbeitsmarktes und der Wirtschaft, empfiehlt die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag, die Ausnahmeregelung vom Mindestlohn aktuell beizubehalten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden
Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden

Wirtschaft - Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?
Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?

Migrationskrise - Rund 1 Milliarden Euro seien für die Bewältigung der Migrations- und Flüchtlingskrise aus dem Fenster herausgeworfen worden. Das Ergebnis, wenn Treuhänder... 

Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland
Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland

Kindergeld - Die Bundesrepublik zahlt an im EU-Ausland lebende Kinder die vollen Bezüge des Kindergeldes, obwohl die Bundesregierung von einem organisiertem Missbrauch im großen... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)