Donnerstag, den 17. August 2017

Mehrzahl der Unternehmen beschäftigt Migranten


Migration -

Laut einer Studie beschäftigt heute eine große Mehrzahl der deutschen Unternehmen Menschen mit Migrationshintergrund. Der Anteil der Betriebe liegt inzwischen bei 92 Prozent.


Mangelnde Sprachkenntnisse seien oft die größte Hürde

Arbeit

Migranten als Fachkräfte unverichtbar

In der Hälfte der deutschen Betriebe seien inzwischen Menschen mit ausländischer Herkunft beschäftigt. Die Stellen seien überwiegend von Männern besetzt, für Frauen mit Migrationshintergrund gebe es noch Nachholbedarf, so das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln. Das Institut erstellte die Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

Demnach beschäftigten 92 Prozent der deutschen Großunternehmen Menschen mit Migrationshintergrund. Bei den mittelgroßen Unternehmen liege der Anteil bei 81 Prozent. Bei Kleinbetrieben liege die Quote bei 55 Prozent. Die Studie habe u.a. ergeben, dass Migranten im Zuge der Neueinstellungen inzwischen höhere Chancen erhielten als bisher. In den letzten fünf Jahren habe jede zweite Firma Menschen mit Migrationshintergrund eingestellt.

Grundsätzlich seien die Unternehmen zur Einsicht gelangt, dass Migranten bei der Suche nach Fachkräften unverzichtbar sind.

Bei Frauen hielten sich die Firmen jedoch noch verhältnismäßig zurück. Lediglich 40 Prozent der befragten Unternehmen stellte eine Frau mit Migrationshintergrund ein. Bei den Kleinbetrieben liegt die Quote bei nur 38 Prozent.

Maßgeblich für den erfolgreichen Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt sei die Kenntnis der deutschen Sprache. Fehlende Deutschkenntnisse seien für die Hälfte der Betriebe ein großes Hindernis. Darüber hinaus stellte sich häufig die Frage, ob der Migrant auf Dauer in der Bundesrepublik verweilen wolle bzw. könne.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen
Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen

Migrationskrise - Der Europäische Gerichtshof bestätigt mit seinem Urteil den Bestand des Dublin-Abkommens. Nach wie vor sei das EU-Land für die Asylverfahren zuständig,... 

Migration: Ausreisepflicht ist unverbindlich
Migration: Ausreisepflicht ist unverbindlich

Migrationskrise - In den ersten fünf Monaten im Jahr 2017 wurden bei mehr als 50.000 Zugewanderten die Ausreiseverpflichtung zurückgezogen und stattdessen eine Aufenthaltsgenehmigung... 

Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?
Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?

Migrationskrise - Rund 1 Milliarden Euro seien für die Bewältigung der Migrations- und Flüchtlingskrise aus dem Fenster herausgeworfen worden. Das Ergebnis, wenn Treuhänder... 

Immer mehr Asylsuchende erhalten Hartz-IV – Auch Taliban-Kämpfer?
Immer mehr Asylsuchende erhalten Hartz-IV – Auch Taliban-Kämpfer?

Migrationskrise - Die Zahl der aus nichteuropäischen Ländern berechtigten Hartz-IV-Empfänger ist im Jahr 2016 auf knapp 700.000 angestiegen. Unter den Migranten und Asylsuchenden... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)