Freitag, den 18. August 2017

Mehrheit sei für Freihandel – BDI ist begeistert


Freihandel -

Eine Mehrheit der Bundesbewohner rechne durch den Freihandel mit positiven Auswirkungen für die deutsche Industrie. Etwas mehr als ein Drittel geht von persönlichen Vorteilen aus.


BDI begrüßt das in Umfrage-Ergebenis

Business

Vorteile für die Industrie - Ja, klar

Der Freihandel sei gar nicht mal so schlecht, vor allem ein Vorteil für die Industrie. 52 Prozent der befragten Bundesbewohner seien lt. einer INSA-Umfrage davon überzeugt, dass sich der Freihandel positiv auf die deutsche Industrie auswirke. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) nahm das Umfrageergebnis mit Wohlwollen auf und BDI-Präsident Dieter Kempf warnte: "Wir dürfen eine Trendwende weg vom Freihandel hin zu Abschottung nicht zulassen."

Neben den von 52 Prozent der Befragten angenommenen Vorteilen für die Industrie durch den Freihandel, rechnen 36 Prozent mit persönlichen Vorteilen. Nachteile durch den Freihandel befürchteten lt. Umfrage lediglich 21 Prozent. Auftraggeber dieser Umfrage ist der BDI.

Das Ergebnis sei wichtig in einer Zeit, "in der Politiker weltweit wieder verstärkt auf Abschottung setzen", so Kempf. Der Protektionismus sei für alle schädlich und der globale Handel sei kein Nullsummenspiel, bei dem es einen Gewinner und einen Verlierer gebe. Die USA sollten sich dieser Erkenntnis nicht entziehen, so der BDI-Präsident. Bemerkenswert sei, dass die Auswirkungen auf einen selbst von den Menschen weitgehend positiv eingeschätzt werden.

Für den BDI ist somit geklärt, dass die Gegner von freiem Handel in der Bundesrepublik keinesfalls die Mehrheit stellten. Jeder vierte Arbeitsplatz in der Bundesrepublik hänge vom Export ab und in der Industrie sogar jeder zweite.

Etwas mehr als ein Viertel (27 %) der Befragten traute sich keine eigene Meinung zu den Auswirkungen des Freihandels zu. Für den BDI sei dies ein klares Zeichen, dass nun Politik und Wirtschaft gefordert seien, für mehr Aufklärung zu sorgen.


Es fehlten noch wichtige Antworten

Es mag durchaus stimmen, dass etwas mehr als die Hälfte der Befragten davon ausgeht, dass der Freihandel Vorteile für die deutsche Industrie einbringe. Immerhin ist TTIP, CETA und Co. auch Sinn und Zweck, den Unternehmen durch Handelserleichterungen von Lasten zu befreien. Die Mehrheit von 52 Prozent mag dies durchaus richtig erkannt haben. Allerdings fehlte die Frage, oder auch nur die Antwort, von welchen Auswirkungen diese Mehrheit der Befragten auf die Arbeitnehmer ausgehen. Sind die 36 Prozent, die von persönlichen Vorteilen ausgehen, die gleichen, die auch von Vorteilen für die Industrie ausgehen, bzw. wie groß sind die Schnittmengen?

Mögliche alternative Interpretation
Die Antwort der 52 Prozent könnte auch lauten: "Die Industrie hat Vorteile, die Bevölkerung aber nicht". Das Defizit an Aufklärung ist bei den 36 Prozent zu finden, die vom Freihandel einen persönlichen Vorteil erwarten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

TTIP: Auferstehung wie Phoenix aus der Asche?
TTIP: Auferstehung wie Phoenix aus der Asche?

Freihandel - TTIP könnte auferstehen wie Phoenix aus der Asche. Sigmar Gabriel (SPD) erklärte das Freihandelsabkommen einst für gescheitert. Als Außenminister könnte er... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)