Montag, den 21. Mai 2018

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko


Politik -

Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko, während die nun stimmlosen Wähler eine Fortsetzung des schwarz-roten Bündnisses ablehnen.


Die Wähler haben ihren "Dienst" getan

Menschenfänger

Regierungsbildung gegen Wählerinteressen

Heute ist der letzte Tag für die SPD-Mitglieder, um für oder gegen eine Große Koalition (Groko) zu stimmen. Am Sonntag soll das Ergebnis feststehen. Dann entscheidet sich, ob es eine Fortsetzung der schwarz-roten Regierung gibt, oder eine Neuwahl bzw. eine Unions-Minderheitenregierung in Frage kommt.

Lt. dem "ARD-Deutschlandtrend" sei die Zustimmung zu einer Groko bei den SPD-Anhänger seit der letzten Umfrage vor zwei Wochen angestiegen. Demnach würden nun 66 Prozent der SPD-Anhänger für eine Groko stimmen. Zuletzt lag der Anteil vei 51 Prozent. Die CDU-Anhänger seien sich mit anteilig 70 Prozent inzwischen noch deutlicher darin einig, dass es zu einer Groko kommen müsse.

Auch führende Ökonomen erwarten eine Große Koalition, so das Münchner ifo-Institut. Die vom Institut befragten 133 Volkswirtschaftsprofessoren rechneten von der SPD-Abstimmung mit einer Mehrheit von 60 Prozent für die Koalitionsbildung. Die Hälfte der Ökonomen befürworteten eine schwarz-rote Regierung und 37 Prozent lehnten eine Groko ab.

Ein anderes Bild zeigt jedoch die Einstellung der (potenziellen) Wähler. ARD-Deutschlandtrend kommt nach der letzten Umfrage auf lediglich 46 Prozent Zustimmung für eine Große Koalition. 52 Prozent der Wähler lehnt diese ab. Im Falle einer Ablehnung durch die SPD-Basis sprechen sich 52 Prozent der Befragten für neue Wahlen aus. Für eine Minderheitenregierung aus CDU/CSU stimmten lediglich 45 Prozent.


Der Wille des Wählers wird völlig ignoriert

Allerdings haben die Wähler bereits im September 2017 ihre Stimme abgegeben und planmäßig erst im Herbst 2021 wieder etwas zu melden. CDU 26,8 Prozent, CSU 6,2 Prozent und SPD 20,5 Prozent. So lauten die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017. Daraus nun abzuleiten, die Wähler der verschiedenen politischen Wähler haben sich "gemeinsam" für eine Groko entschieden, entbehrt jeder Logik. Für die Wähler gilt es nun die nächsten knapp 4 Jahre abzuwarten und dabei zuzusehen, wie die Bundespolitik augenscheinlich gegen den mehrheitlichen Willen der Wähler agiert.
Schließlich lautet eine ungeschriebene Regel: Stimme abgeben und dann Füsse stillhalten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

CSU verabschiedet trotz Proteste Polizeiaufgabengesetz PAG
CSU verabschiedet trotz Proteste Polizeiaufgabengesetz PAG

Freiheitsbeschränkung - Das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) für Bayern ist von der CSU mit der mehrheitlichen Stimme verabschiedet worden. CSU ignoriert massive Kritiken... 

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

Änderung Geschäftsordnung: Linientreue Partei-Abgeordnete nicken ab
Änderung Geschäftsordnung: Linientreue Partei-Abgeordnete nicken ab

Politik - Die Änderung der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages zugunsten des Selbsterhalts ist von den linientreuen Partei-Abgeordneten abgenickt worden. Nicht mehr... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

CSU verabschiedet trotz Proteste Polizeiaufgabengesetz PAG
CSU verabschiedet trotz Proteste Polizeiaufgabengesetz PAG

Freiheitsbeschränkung - Das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) für Bayern ist von der CSU mit der mehrheitlichen Stimme verabschiedet worden. CSU ignoriert massive Kritiken... 

Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?
Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?

EU-Politik - Die gemeinschaftliche Haftung der Länder in der Eurozone durch die Einführung von Eurobonds stößt nach wie vor auf Widerstand. Mit der Einführung von Euro-Anleihen... 

Stimmung zur Wirtschaft in Eurozone flaut ab
Stimmung zur Wirtschaft in Eurozone flaut ab

Konjunktur - In der Eurozone flaut die Wirtschaft ab. Das Wirtschaftsklima des Münchner ifo Instituts für den Raum der Währungsgemeinschaft sank gegenüber dem ersten Quartal... 

ifo Index April 2018: In der Baubranche brummt es nach wie vor
ifo Index April 2018: In der Baubranche brummt es nach wie vor

Konjunktur - Der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo Instituts ging im April 2018 wiederholt zurück. Eine Ausnahme bildet die nach wie vor brummende Baubranche. Geschäftsklimaindex... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)


Bisherige Kommentare und Meinungen

Ein Kommentar zu “Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko”
  1. Camilla sagt:

    @george walker 3. März 2018 at 23:34 Die AfD macht das bislang in weiten Teilen großartig. Es gibt in diesem Land Millionen enttäuschte Unions-, FDP-, SPD-und Nichtwähler“ Sehe ich auch so und selbst bei Wählern der Grünen“ schlummert abschöpfbares Potential. Dazu müsste die AfD nur ihr umweltpolitisches Profil schöpfen es soll bei Wählern der Grünen“ ja tatsächlich noch Leute geben, denen Schutz von Natur und Heimat am Herzen liegen. Ähnlich gilt das auch für Wähler der SED-Nachfolgepartei, welche Die Linke“ wegen der (pseudo-)sozialen Ausrichtung wählen. In beiden Wählergruppen dämmert es allmählich Manchem, daß Massenzuwanderung keine gute Idee ist, wenn man Umwelt und Sozialstaat erhalten möchte. und der SED-Nachfolgepartei

    GD Star Rating
    loading...