Dienstag, den 17. Oktober 2017

Libyen will keine Migranten aus EU zurücknehmen


Migrationskrise -

Die von der Bundesregierung geplante Rückführung illegaler Einwanderer trifft auf Widerstand. Libyen verweigert die Wiederaufnahme von bereits in der EU angekommenen Migranten aus Afrika.


Libyen beherbergt rund 0,5 Mio. Flüchtlinge aus Afrika

Hunger

Libyen sieht sich als Einbahnstraße

Die Bundesregierung wird es schwer haben, die angekündigte "große Abschiebung" illegaler Einwanderer aus Libyen in die Tat umzusetzen. Offenbar handelt es sich um die zugewanderten Menschen um derart "freundliche" und vor allem "integrationsfähige" Zeitgenossen, dass Libyens Regierung diese Leute in der Obhut der EU wissen wollen. Libyen lehnt die Rücknahme der bereits in der EU angekommenen Migranten ab.

"Wir reden über die Menschen, die aus Afrika kommen, bei uns in Lagern landen und nach Europa wollen", so der libysche Ministerpräsident Fayez Seraj (Fajas Seradsch) am Sonntag, wie kurier.at berichtete. Der Ministerpräsident betonte, dass es sich nicht um die Verweigerung der Wiedereinreise von Libyern handelte, "das wäre inakzeptabel".

Libyens Regierung wies darauf hin, dass das Land mit etwas mehr als sechs Millionen Einwohnern inzwischen eine halbe Million Migranten beherberge.

Im Jahr 2016 kamen vor allem über Libyen und das Mittelmeer über 186.000 Menschen in die EU. Ein Teil von ihnen wurde von der EU entsandten Rettungsschiffen nach Italien gebracht. Auf den von Flüchtlings-Schleppern organisierten Mittelmeerüberfahrten kamen rund 4.600 Menschen ums Leben.



GD Star Rating
loading...

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)