Mittwoch, den 13. Dezember 2017

Leiharbeit: Politische Einsparmaßnahme bei Sozialleistungen


Arbeitsmarkt -

Die Leiharbeitsbranche scheint nicht nur ein politisch gewollter Niedriglohnsektor zu sein, sondern auch eine Einsparmaßnahme bei den Sozialleistungen nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses. Fast ein Fünftel aller Leiharbeiter rutscht an ALG I vorbei, direkt in Hartz IV.


Ein Drittel der Leiharbeiter vor 30 Tagen wieder erwerbslos

Sklaven

Die Leiharbeitsbranche wird gerne auch als
moderne Sklaverei bezeichnet


Leiharbeit und die damit verknüpften Regeln im Falle einer Arbeitslosigkeit ersparen dem "Staatssäckel" einen großen Teil der sozialen Ausgaben.

Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben nur Betroffene, die 24 Monate vor ihrer Erwerbslosigkeit mindestens für ein Jahr eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nachweisen können. Ansonsten wird Arbeitslosengeld I (ALG I) einfach übersprungen und der Betroffene fällt gleich direkt in Hartz IV. Gegenüber den Regelsätzen von Hartz IV kann ALG I je nach Höhe des zuletzt erhaltenen Lohns vergleichsweise üppig ausfallen. Für kinderlose Erwerbslose gilt ein Satz von 60 Prozent und für Arbeitslose mit unterhaltspflichtigen Kindern 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens.

Der direkte Sturz in Hartz IV betrifft vor allem die erwerbslos gewordenen Leiharbeiter. Im Jahr 2016 erhielten knapp 130.000 Beschäftigte in der Leiharbeit nach Eintritt in ihrer Erwerbslosigkeit kein ALG I, sondern gleich Harzt IV, so die Berliner Zeitung (Freitagsausgabe).

In der Branche der Leiharbeit sind längere Beschäftigungszeiten eher die Ausnahme. Deshalb gelinge es vielen Leiharbeitern nicht, den Nachweis für den Erhalt von ALG I zu erbringen, so Brigitte Pothmer, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen zur Zeitung.

19 Prozent der Leiharbeitsverhältnisse enden bereits vor Ablauf von drei Monaten. Ein Drittel aller Leiharbeiter steht bereits innerhalb vor 30 Tagen wieder ohne Erwerbstätigkeit da. Aus diesem Grund rutschten im Jahr 2016 38 Prozent aller Leiharbeitskräfte nach Ende ihres Arbeitsverhältnisses unmittelbar in Hartz IV ab.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken
Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im April 2017 weiter an. Gleichzeitig fiel die Arbeitslosenquote weiter ab, allerdings nur nach der Bereinigung um die saisonalen... 

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor
Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch... 

Gegensätzliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt
Gegensätzliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt - Die Zahlen für Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und offenen Stellen entwickelten sich im März 2017 gegenläufig. Die Bundesagentur erklärt diese Entwicklung... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)