Donnerstag, den 23. November 2017

Lammert hält Einzug der AfD für Ausfransen des Parteiensystems


Politik -

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat offensichtlich ein Problem damit, wenn weitere Parteien in die traute Runde der etablierten Vereine Einzug halten. Das Parteiensystem dürfe nicht weiter ausfransen.


Neuregelungen zur Zurechtbiegung bisheriger Statuten

Schachspiel

Das politische Spiel unter dem Deckmantel
der 'verteidigten' Demokratie


Norbert Lammert, selbst bei der CDU und seit 2005 Präsident des Deutschen Bundestages, zeigt sich froh darüber, dass die AfD bisher nicht in den Deutschen Bundestag eingezogen ist. Als Mitglied der CDU eine verständliche Position. Allerdings erklärte er gegenüber der Wochenzeitung DIE ZEIT, dass er "es ohnehin nicht für einen Gewinn" halte, "wenn ein Parteiensystem immer weiter ausfranst". Für die Handlungsfähigkeit und Nachvollziehbarkeit von Politik sei eine überschaubare Zahl von politischen Gruppierungen von Vorteil. Man bleibt gerne unter sich.

Am Donnerstag will der Bundestag über die Neuregelung des Alterspräsidenten abstimmen. Mit der von Lammert angeregten Änderung der Geschäftsordnung soll der nach aktuell geltender Regelung nachfolgende Alterspräsident verhindert werden und dies wäre Wilhelm von Gottberg (77 Jahre) von der AfD. Vorausgesetzt die AfD zieht nach der Wahl im September in den Bundestag ein und davon geht Lammert wohl aus. Mit der Neuregelung soll nicht mehr das Alter, sondern die Erfahrung im Vordergrund stehen. Damit hätte Wolfgang Schäuble (CDU) die besten Aussichten, als "wohlgesinnter" Alterspräsident die Tradition des Bundestages fortzusetzen.

Das von Lammert beschriebene "Parteiensystem" setzt sich aus nicht rechtsfähigen, das heißt nicht eingetragenen Vereinen zusammen (Bundeswahlleiter) und "was nicht passt, wird eben passend gemacht".



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 - Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor
Union stellt unverbindliche Wahlversprechen vor

Bundestagwahl 2017 - Die Union will am Montag ihre Versprechen zur Bundestagswahl 2017 vorstellen. Erste Eckpunkte zu den unverbindlichen Regierungsprogrammen sind bereits bekannt. Arbeitslosigkeit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)