Sonntag, den 22. Oktober 2017

Juncker wird als EU-Kommissionspräsident abtreten


EU-Krise -

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird für eine weitere Amtszeit als Kommissions-Chef nicht mehr zur Verfügung stehen. Juncker fürchtet das Auseinanderfallen der EU.


Die Briten werden die EU auseinanderdividieren

EU-Werte

Juncker fürchtet ein Zerbrechen der EU

In einem Interview mit Deutschlandfunk erklärte EU-Kommissionspräsident, dass er nach Ablauf seiner Amtszeit nicht mehr als Kandidat für eine zweite Periode antreten werde. Er ginge davon au, dass die Verhandlungen über den "Brexit" die Europäische Union (EU) noch weiter auseinandertreiben werde.

Er habe einige Zweifel, dass die angesichts der Brexit-Verhandlungen "geschlossene Ränge aufmarschieren" werden. Nun habe die "große Stunde Europas" geschlagen. "Die Briten werden es schaffen, ohne große Anstrengungen die anderen 27 Mitgliedsstaaten auseinanderzudividieren." Die Briten wüssten genau, wie das zu schaffen sei, die anderen 27 Mitgliedsstaaten wüssten dies aber noch nicht. Großbritannien verspreche "dem Land A dieses, und man verspricht dem Land B jenes, und man verspricht dem Land C etwas Anderes", so Juncker. Zusammen könne daraus keine europäische Front entstehen.

Der EU-Kommissionspräsident stellte sich zu Beginn seines Mandats vor, dass er konstruktiv arbeiten könne, "die Dinge besser in den Griff zu kriegen", damit das Vertrauen der Menschen in Europa wieder Fuß fasse. Dieses haben "sie ja erkennbar verloren".

"Ich werde nicht noch einmal antreten", so Juncker.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise - Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google
VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb - Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum... 

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße
EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

Wettbewerb - Die EU-Kommission verdonnerte die US-Suchmaschine Google zu einer Milliarden-Strafe wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Rekordsumme in Höhe von 2,42 Milliarden... 

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße
Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb - Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)