Dienstag, den 12. Dezember 2017

IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland


Griechenlandkrise -

Der Internationale Währungsfonds und die Bundesregierung stehen in der Frage des Schuldenschnitts für Griechenland nach wie vor auf gegensätzlichen Standpunkten. Der Fonds setzt eine Schuldenerleichterung voraus und Schäuble wehrt vehement ab, zumindest noch vor der Bundestagswahl.


Tendenzen der "Einweichung" in Berliner Haltung

Euro-Krise

IWF hält Schuldenschnitt für unabdingbar

Die Fronten zwischen den Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Bundesregierung zum Thema Schuldenerlass für Griechenland sind weiterhin verhärtet. Der Fonds fordert eine Erleichterung und Berlin wiegelt rigoros ab. Während der IWF seine Forderungen nach einem Schuldenschnitt weiter bekräftigt, scheint sich jedoch in Berlin eine Lockerung der straff gehaltenen Position einzustellen, unter Vorbehalt der bevorstehenden Bundestagswahl.

Wenn der IWF eine Beteiligung am dritten Kreditpaket für Griechenland in Erwägung zieh, dann nur unter der Voraussetzung, die Lasten der Altschulden zu erleichtern. "Das Wachstum ist immerfort sehr schwach", so Tobias Adrian, IWF-Finanzmarkt-Chef zum Focus. Es gebe keine Anzeichen, wie Griechenland ohne eine "spürbare Schuldenerleichterung aus der Krise kommen soll". Von diesem Standpunkt wolle der IWF nicht abrücken.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht derzeit keine Möglichkeiten, Griechenland von den Schulden durch die ersten "Hilfspakete" zu entlasten. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) plädierte noch vor dem Eurogruppen-Treffen Anfang dieser Woche für eine Entlastung von den angelaufenen Alt-Schulden.

Offenbar ist Schäuble darum bemüht, das Thema Schuldenschnitt für Griechenland vor der Bundestagswahl vom Tisch zu bekommen. In der folgenden Legislaturperiode wird wohl auch der aktuelle Bundesfinanzminister eingestehen, dass das Prinzip "Kredite für Kreditschulden plus Zinslasten" nicht funktionieren kann. Letztendlich führte die u.a. von Schäuble unterstützte Fiskalpolitik zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft Griechenlands, samt zunehmender Arbeitslosigkeit und Verarmung in der Bevölkerung. Die Basis für einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung wurde dadurch zerstört.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen
Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen

Griechenlandkrise - Das Parlament Griechenlands hat die von Kreditgebern geforderten Steuererhöhungen und Rentenkürzungen zur Freigabe weiterer Gelder aus dem "Rettungspaket"... 

Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp
Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp

Griechenlandkrise - Die Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp. Auf der einen Seite geht wieder das Geld aus. Auf der anderen Seite sitzen die Gläubiger im Nacken... 

Griechenlands Wirtschaft ist im Jahr 2016 geschrumpft
Griechenlands Wirtschaft ist im Jahr 2016 geschrumpft

Griechenlandkrise - Die Wirtschaft Griechenlands schrumpfte im Jahr 2016 um "nur" 0,05 Prozent. Eine Erfolgsmeldung. Die Prognosen gingen von 0,5 Prozent aus. Im letzten Quartal... 

Umfrage: Euro kaum Schuld an Griechenlandkrise
Umfrage: Euro kaum Schuld an Griechenlandkrise

Griechenlandkrise - Eine Umfrage will festgestellt haben, dass die meisten Griechen die Gründe für ihre massive Krisensituation nicht in der Gemeinschaftswährung Euro suchten,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)