Montag, den 11. Dezember 2017

Insolvenzverfahren 2015: Gläubiger mussten auf fast 98% verzichten


Unfreiwilliger Forderungsverzicht -

Gläubiger blieben bei den im Jahr 2015 abgeschlossenen Insolvenzverfahren auf 97,8 Prozent ihrer Forderungen sitzen. Es stand lediglich ein Anteil von 2,2 Prozent als Verteilungsmasse zur Verfügung.


Unternehmensinsolvenzen ziehen sich schleppend in die Länge

Umsatzsteuer

Gläubiger blieben auf ihren Forderungen sitzen

Wer es als Gläubiger mit einem "Schuldner" in der Insolvenz zu tun hat, kann mit der "durchschnittlichen Chance" rechnen, wieder an 2,2 Prozent seiner Forderungen zu kommen. Die im Jahr 2015 beendeten Insolvenzverfahren brachten den Gläubigern durchschnittlich 2,2 Prozent der Forderungen zurück, so die Statistikbehörde Destatis.

Diese Deckungsquote ergibt sich als Anteil des zur Verteilung verfügbaren Betrages an den quotenberechtigten Forderungen der Gläubiger. Im Jahr 2015 standen sich 9,7 Milliarden Euro an Forderungen und ein verfügbarer Verteilungsbetrag in Höhe von 213 Millionen Euro gegenüber. Die Gläubiger hatten somit einen Verlust von 9,5 Milliarden Euro.

Bei Insolvenzverfahren von Unternehmen, die im Jahr 2011 eröffnet und bis Ende 2015 beendet wurden, lag die Deckungsquote bei 3,9 Prozent, so Destatis. Die Deckungsquote bei Verbraucherinsolvenzverfahren betrug lediglich 1,5 Prozent.

Bei Unternehmensinsolvenzen hatten die Gläubiger Verluste in Höhe von fast 2,9 Milliarden Euro. Bei Verbraucherinsolvenzen mussten die Gläubiger auf 3,7 Milliarden Euro verzichten. Die übrigen Insolvenzverfahren ließen die Gläubiger auf Forderungen in Höhe von 3,0 Milliarden Euro sitzen.

Im Jahr 2011 wurden insgesamt 143.674 Insolvenzverfahren eröffnet (ohne Bremen). Davon wurden 87,8 Prozent bis Ende 2015 abgeschlossen. Anteilig betrafen die Insolvenzverfahren 22.213 Unternehmen und davon wurden lediglich 58,0 Prozent beendet. Die im Jahr 2011 eröffneten Verbraucherinsolvenzverfahren waren bis Ende 2015 zu 95 Prozent abgeschlossen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite
Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite

Solar-Industrie - Der einstig führende deutsche Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite. Das Firmen-Management kündigte einen Insolvenzantrag an. Der Preisverfall an den... 

Weniger Insolvenzen im Jahr 2016
Weniger Insolvenzen im Jahr 2016

Konjunktur - Im Jahr 2016 gab es weniger Unternehmensinsolvenzen sowie eine geringere Anzahl von Verbraucherinsolvenzen. Die Forderungsbeträge der Gläubiger sind jedoch deutlich... 

Hamburger Care Energy in Konkurs
Hamburger Care Energy in Konkurs

Strommarkt - Ein weiterer Stromversorger ist in Konkurs geschlittert. Über das Hamburger Unternehmen Care Energy ist das Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Vor rund... 

Anzahl der Firmen Pleiten im Juli 2016 stark gesunken
Anzahl der Firmen Pleiten im Juli 2016 stark gesunken

Konkurs - Die Anzahl der in die Pleite gerutschten Unternehmen ging im Juli 2016 deutlich zurück. Die Insolvenzanträge von Unternehmen schrumpften um -17,5 Prozent und die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)