Sonntag, den 22. Oktober 2017

Inflation Anfang 2017: IW fordert von EZB eine Reaktion


Eurokrise -

Angesichts der steigenden Inflation zu Beginn 2017 müsse die Europäische Zentralbank nun entgegensteuern. IW Köln fordert eine ersten langsam Anstieg der Zinsen.


EZB sieht bisher von einer Anpassung der Geldpolitik ab

Euro Untergang

Inflation im Euroraum steigt deutlich an

Im Februar 2017 lag die Inflation im Euroraum bei 2,0 Prozent und in der Bundesrepublik nach vorläufigen Berechnungen bei 2,2 Prozent. Die wieder angestiegenen Energiepreise seien allerdings nicht die einzigen Gründe für die höhere Inflation, sondern auch die schon länger steigende Kerninflationsrate, so das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Daten sprechen für eine durch höhere Nachfrage anziehende Inflation. Die Kreditvergaben an Unternehmen seien in den letzten beiden Jahren jeweils angestiegen. Im Januar 2017 lag das Volumen der vergebenen Kredite um 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Euroraum sank die Arbeitslosenquote im gleichen Zeitraum ab und das Wirtschaftswachstum erreichte inzwischen den Durchschnitt von der Zeit vor der Krise. IW sieht für die Europäische Zentralbank (EZB) allemal einen Grund, die expansive Geldpolitik anzupassen.

Bisher plante die EZB lediglich eine Reduzierung der Wertpapierankäufe auf 60 Milliarden Euro pro Monat ein. Für die Einstellung des Anleihekaufprogramms habe aber kein Grund bestanden. Der Anstieg der Kerninflationsrate sei noch zu gering. Für IW sei diese Erklärung der EZB überraschend, denn die Kerninflationsrate lag Ende 2014 bei 0,7 Prozent und zu diesem Zeitpunkt fürchtete man deflationäre Entwicklungen. Die abfallenden Energiepreise könnten auch die anderen Preise in Schlepptau nehmen. Die Kerninflationsrate sei aber seit dem Start der Wertpapierankäufe im März 2015 von damals 0,6 auf 0,9 Prozent gestiegen.

Im Januar 2017 schlugen die um acht Prozent gestiegenen Energiepreise auf die anderen Preise durch. Dies sollte der EZB zu denken geben, so IW. Deshalb sollte die Notenbank bereits heute entgegensteuern und die Zinsen "behutsam anheben", noch bevor eine anziehende Inflation große Schritte erfordere.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%
Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%

Konjunktur - Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone betrug im August 2017 voraussichtlich 1,5 Prozent. Die größten Preisanstiege gab es in der Sparte Energie. Inflationsrate... 

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug
Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug

Konjunktur - Im Mai 2017 war die Inflation in der Eurozone gegenüber dem Vormonat mit 1,4 Prozent wieder rückläufig. Bisher niedrigster Wert des Jahres Inflationsrate... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)