Montag, den 29. Mai 2017

IMK-Frühwarn-Ampel bleib bis April 2017 auf Grün


Konjunktur -

Moderates Wirtschaftswachstum und eine nur sehr geringe Rezessesionswahrscheinlichkeit. Das IMK sieht die deutsche Wirtschaft für 2017 im gleichen Schwung wie im vergangenen Jahr.


BIP wird 2017 voraussichtlich um 1,2% steigen

Ampelsystem

IMK-Ampel bleibt bis April auf Tief-Grün

Die Rezessionsgefahr für die deutsche Wirtschaft ist nach wie vor sehr gering. Der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung stieg in den vergangenen Wochen zwar etwas an, aber die Wahrscheinlichkeit einer Rezession befindet sich lt. IMK noch immer auf sehr niedrigem Niveau.

Die mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit für den Zeitraum Februar bis Ende April liegt nach dem IMK-Indikator bei 7,1 Prozent. Im Januar zeigte der Wert noch eine Rezessions-Gefahr von 3,6 Prozent an. Damit leuchtet die Frühwarn-Ampel des IMK nach wie vor "tief-grün". Eine Umschaltung auf Gelb erfolgt erst ab einer Rezessionswahrscheinlichkeit von 30 Prozent.

Die derzeit gute Auftragslage habe den deutlichen Rückgang der Industrieproduktion im vergangenen Dezember kompensiert. Der dennoch erfolgte leichte Anstieg der Rezessionswahrscheinlichkeit sei auf die etwas ungünstigere Lage bei den Inlandsaufträgen und eine Verschlechterung bei den Stimmungsindikatoren zurückzuführen.

Das IMK geht nach wie vor von einem moderaten Aufschwung der deutschen Wirtschaft aus. Aktuell schätzt das Institut einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um durchschnittlich 1,2 Prozent im Jahr 2017 ein. Die konjunkturelle Dynamik aus dem Jahr 2016 werde auch im Jahr 2017 fortgesetzt. Lediglich die höhere Anzahl an Feiertage werde den Jahresdurchschnittswert vom vergangenen Jahr etwas geringer ausfallen lassen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

März 2017 mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
März 2017 mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Konjunktur - Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe stieg im März 2017 deutlich an und erreichte damit den Stand von Januar 2005. Mehr Beschäftigte in... 

Weltwirtschaftsklimaindex stieg im 2. Quartal 2017 an
Weltwirtschaftsklimaindex stieg im 2. Quartal 2017 an

Konjunktur - Die vom Münchner ifo-Institut befragten Experten gehen von einer aufwärts gerichteten Weltwirtschaft aus. Der Weltwirtschaftsklimaindex stieg für das 2. Quartal... 

Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau
Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau

Konjunktur - Die Export- und Importvolumen der deutschen Wirtschaft erreichten im März 2017 einen neuen Höchststand. Der Handelsbilanzüberschuss fiel auf Jahressicht um rund... 

Im März mehr Aufträge für Verarbeitendes Gewerbe
Im März mehr Aufträge für Verarbeitendes Gewerbe

Konjunktur - Das Verarbeitende Gewerbe hatte im März 2017 eine um 1,0 Prozent gestiegene Zahl von Auftragseingängen. Der Umsatz war gegenüber dem Vormonat jedoch rückläufig. Zahl... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland
IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Griechenlandkrise - Der Internationale Währungsfonds und die Bundesregierung stehen in der Frage des Schuldenschnitts für Griechenland nach wie vor auf gegensätzlichen Standpunkten.... 

Schäuble sieht den Islam als ein Vorbild
Schäuble sieht den Islam als ein Vorbild

Migrationskrise - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble betonte, der "Islam gehöre zu Deutschland". Man könne u.a. die Toleranz des Islams als Vorbild nehmen. Wer diese... 

ifo-Index Mai 2017: Chef-Etagen versprühen Optimismus
ifo-Index Mai 2017: Chef-Etagen versprühen Optimismus

Konjunktur - Die Chef-Etagen der vom Münchner ifo-Institut befragten Unternehmen zeigten sich im Mai 2017 in Rekord-Laune. Der Index für die Einschätzung der aktuellen und... 

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest
Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest

Eurokrise - Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident Jens... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)