Montag, den 11. Dezember 2017

Hartz IV: Jobcenter kürzten verstärkt Existenzminimum


Jobcenter -

Im Jahr 2016 stiegen die von den Jobcentern gegen Hartz IV Abhängige verhängten Sanktionen deutlich an. Mindestens ein gutes Drittel aller Fälle der weiteren Beschneidung des Existenzminimums erwies sich als "offiziell" ungerechtfertigt.


Mehr als ein Drittel der Widersprüche waren erfolgreich

Arge

Leistungskürzungen nach 'Wetterlage & Nasenlänge'

Menschen in der Abhängigkeit von Hartz IV leben am Rand des Existenzminimums. Dennoch nehmen sich die Jobcenter das vermeintlich zugewiesene Recht heraus, die Leistungen zu kürzen, sollte der erwerbsfähige Arbeitslose nicht haargenau der vorgegebenen Anweisung Folge leisten.

Im Jahr 2016 nahmen die Jobcenter wieder deutlich mehr Leistungskürzungen vor. Im Schnitt wurden monatlich über 134,390 Abhängige Sanktionen verhängt, so die Antwort der Bundesregierung nach einer Anfrage von der Linke-Vorsitzenden Katja Kipping. Im Jahr zuvor lag die durchschnittliche Anzahl bei 131.520 Hartz IV Abhängigen.

In jedem dritten Fall war ein Haushalt mit Kindern von den Hartz IV Sanktionen betroffen.

Auf der anderen Seite stieg auch die Anzahl der stattgegeben Widersprüche gegen die Kürzungen von Hartz IV Leistungen. Von 50.805 Widersprüchen waren 18.667 vollständig oder teilweise erfolgreich. Damit verhängten die Jobcenter in mindestens 37 Prozent der Fälle ungerechtfertigte Sanktionen. Die Erfolgsquote der gegen die Entscheidung der Jobcenter eingereichten Klagen war mit 38 Prozent ebenso hoch.

Offenbar nicht erfasst sind die Fälle, in denen die Jobcenter ungerechtfertigte Leistungskürzungen vornahmen und die Abhängigen vor einem Einspruch zurückschreckten.

Die hohe Anzahl der offensichtlich zu Unrecht verhängten Sanktionen zeigt die Möglichkeit der Jobcenter und deren Sachbearbeiter, die Hartz IV Abhängigen nach "Lust und Laune" vom Minimum der Existenzfähigkeit abzuschneiden.

Bundesverfassungsgericht 09.02.2010 BVl 1/09
"Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind."



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Behörden fragten 2016 fast 360.000 Privatkonten ab
Behörden fragten 2016 fast 360.000 Privatkonten ab

Datenschutz - Die verschiedenen Behörden nutzen ihre im Jahr 2008 gegebenen Freiheiten für eine Kontoabfrage umfangreich aus. Im Jahr 2016 forschten Finanzagenturen, Jobcenter... 

Jobcenter wollen Jobs vermitteln – Nur nach Lust und Laune?
Jobcenter wollen Jobs vermitteln – Nur nach Lust und Laune?

Arbeitsmarkt - Das vermeintlich größte Interesse des Jobcenters besteht im Vermitteln von Jobs an Arbeitslose. Dazu gehören u.a. Maßnahmen für die Fort- bzw. Weiterbildung... 

Härteres Vorgehen gegen „unwillige“ Hartz IV Abhängige
Härteres Vorgehen gegen „unwillige“ Hartz IV Abhängige

Arbeitsagentur - Den erwerbsfähigen Arbeitslosen drohen nun härte Maßnahmen, wenn sie im Ermessen der Jobcenter nicht die richtigen Angaben zu ihren Vermögens- und Einkommensverhältnissen... 

Jobcenter nehmen Eltern von Hartz IV Abhängigen ins Visier
Jobcenter nehmen Eltern von Hartz IV Abhängigen ins Visier

Arbeitslosigkeit - Eltern, die im Haushalt eines von Hartz IV abhängigen Kindes leben, werden künftig genauer unter die Lupe genommen. Die Jobcenter sollen nach Anweisung... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)