Mittwoch, den 23. August 2017

Handelsvolumen mit Afrika anteilig gesunken


Konjunktur -

Das Handelsvolumen der Bundesrepublik mit dem gesamten Kontinent Afrika ist in den vergangenen Jahren anteilig gesunken. Heute nehmen die Länder Afrikas weniger Handelsvolumen ab als Schweden.


Südafrika ist wichtigster Handelspartner des Kontinents

Nilpferd

Absinkender Handel mit Afrika

Die deutsche Exportwirtschaft fuhr im Jahr 2016 Waren im Wert von 24,5 Milliarden Euro nach Afrika aus, so die Statistikbehörde Destatis am Mittwoch. Nach vorläufigen Berechnungen nahm das Exportvolumen nach Afrika 2 Prozent des gesamten deutschen Exportes ein.

Gegenüber standen im Jahr 2016 aus Afrika importierte Waren im Wert von 16,6 Milliarden Euro. Anteilig nahmen die Importe aus Afrika 1,7 Prozent der gesamten Importe ein. Im Jahr 1990 betrug der Anteil der nach Afrika exportierten Waren 2,4 Prozent und der Anteil der Importe 2,9 Prozent.

Destatis stellt dem Exportvolumen gen Afrika die Ausfuhren nach Schweden gegenüber. Demnach wurden im Jahr 2016 Waren im Wert von 25 Milliarden Euro nach Schweden exportiert und somit um rund eine halbe Milliarde Euro mehr.

Der wichtigste afrikanische Abnehmer deutscher Produktionen war im Jahr 2016 Südafrika. Das Land im Süden des Kontinents nahm 35,9 Prozent aller deutscher nach Afrika ausgeführte Waren ab. Weitere wichtige afrikanische Abnehmer waren Ägypten (18,1 %) und Algerien (12,9 %). Südafrika nahm auch die Rolle des wichtigsten Ausfuhrlandes ein. Der Anteil Südafrikas sämtlicher aus Afrika eingeführten Waren betrug im Jahr 2016 37,2 Prozent, gefolgt von Tunesien (9,8 %) und Nigeria (8,3 %).

Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile waren das wichtigste Exportgut der deutschen Industrie. Im Jahr 2016 betrug der Wert der nach Afrika exportierten Waren in dieser Kategorie 5,7 Milliarden Euro (23,2 %), gefolgt von Maschinen (5,0 Mrd. Euro, 20,4 %) und chemische Erzeugnisse (2,2 Mrd. Euro, 8,9 %).

Die wichtigsten Importgüter aus Afrika waren überwiegend Erdöl und Erdgas (3,5 Mrd. Euro). Der Wert der aus Afrika importierten landwirtschaftlichen Erzeugnisse betrug rund 2,5 Milliarden Euro.

--
Im Jahr 1990 betrug die geschätzte Anzahl der Bewohner Afrikas rund 635 Millionen Menschen. Im Jahr 2010 lag die Anzahl der Bewohner bei rund 1,022 Milliarden Menschen. Der rasante Zuwachs der afrikanischen Einwohner spiegelt sich jedoch nicht am Handelsvolumen mit der Bundesrepublik wider. Ein gesamter Kontinent aus insg. 54 Ländern nimmt weniger Exportvolumen ab als Schweden.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Export im Februar 2017 bei 102,3 Mrd. Euro
Export im Februar 2017 bei 102,3 Mrd. Euro

Konjunktur - Das im Februar 2017 von der deutschen Wirtschaft erreichte Exportvolumen betrug 102,3 Milliarden Euro und lag damit um 3,1, Prozent höher als 1 Jahr zuvor. Handelsbilanzüberschuss... 

Deutsche Export-Unternehmen sehen US-Strafzölle gelassen
Deutsche Export-Unternehmen sehen US-Strafzölle gelassen

Außenhandel - Die Mehrheit der deutschen Export-Unternehmen geht von relativ geringen Folgen aus, wenn die USA die Handelsbarrieren anhebt oder neue Zölle einführte. Dennoch... 

BDI: Hohes Exportvolumen ist Vorteil für Europa
BDI: Hohes Exportvolumen ist Vorteil für Europa

Wirtschaft - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bezeichnet das hohe Exportvolumen der deutschen Exportunternehmen als einen Vorteil für Europa. Die Länder profitierten... 

Exportunternehmen zuversichtlich für 2017
Exportunternehmen zuversichtlich für 2017

Konjunktur - Die deutschen Exportunternehmen gingen das neue Jahr 2017 mit großer Zuversicht an. "Trotz Trump" erwarten die meisten Branchen steigende Absätze im Auslandsgeschäft. Trumps... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)