Montag, den 23. Oktober 2017

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017


Griechenlandkrise -

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten zu dieser Fehlentwicklung und weitere sollen die Lage nun bereinigen.


Kreditgeber bestimmen über Griechenland

Griechenlandkrise

Griechenland ist Musterexemplar für Euro-Desaster

Griechenland kommt nicht auf die Beine. Im ersten Quartal 2017 schrumpfte Griechenlands Wirtschaft gegenüber dem letzten Quartal 2016 um 0,1 Prozent. Im vierten Quartal 2016 rutschte die Wirtschaftsleistung um 1,2 Prozent ab, wie die Statistikbehörde Elstat mitteilte. Damit befindet sich Griechenland offiziell in einer Rezession.

In Brüssel wolle man diverse Unsicherheiten bei den von den internationalen Kreditgebern verlangten Reformmaßnahmen erkennen. Ziel sei es, Griechenland in der Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Die EU-Kommission schätzt das Wachstum trotz der vorgenommenen Korrektur von vormals 2,7 auf 2,1 Prozent im Jahr 2017 dennoch sehr optimistisch ein.

Das Abrutschen in die Rezession kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Die Verhandlungen zur nächsten Kredit-Tranche sind im vollen Gange. Eine Einigung über die nächsten Reformen in den kommenden Jahren wurde bereits erzielt. Die Eurogruppe (Finanzminister der Euro-Mitgliedsländer) will noch im Mai die beschlossenen Reformen auf den Prüfstand stellen und damit über die Auszahlung weiterer Kredite entscheiden.

--
Die bisher eingeleiteten Reformen sind an dem wirtschaftlichen Niedergang Griechenlands maßgeblich beteiligt. Massenarbeitslosigkeit, Verkauf staatlichen Eigentums, Rentenkürzungen sowie der daraus resultierende Kaufkraftverlust der griechischen Bevölkerung sind nur ein Ausschnitt aus den Folgen der aus "privater Hand" ausgeübten Repressalien. Weitere auferlegte Maßnahmen aufgrund der erzwungenen "Rettung" des Landes werden die Ausschlachtung Griechenlands nur fortsetzen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen
Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen

Eurokrise - Die deutschen Sparer verzichteten bisher unfreiwillig auf rund 436 Milliarden Euro Zinseinnahmen in den Jahren 2010 bis 2017. Pro Bundesbewohner sind das im Schnitt... 

Griechenlands Wirtschaft ist im Jahr 2016 geschrumpft
Griechenlands Wirtschaft ist im Jahr 2016 geschrumpft

Griechenlandkrise - Die Wirtschaft Griechenlands schrumpfte im Jahr 2016 um "nur" 0,05 Prozent. Eine Erfolgsmeldung. Die Prognosen gingen von 0,5 Prozent aus. Im letzten Quartal... 

2016 noch immer 6,5 Mrd. Euro in D-Mark im Umlauf
2016 noch immer 6,5 Mrd. Euro in D-Mark im Umlauf

Währungen - Noch immer sind D-Mark -Scheine und -Münzen im Wert von rund 6,5 Milliarden Euro im Umlauf. Die Einheiten der bisherigen Währung können nach wie vor umgetauscht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)