Sonntag, den 22. Oktober 2017

Griechenlandkrise: IWF findet zur Realität zurück


Griechenlandkrise -

Der Internationale Währungsfonds (IWF) findet offenbar zur Realität zurück. Der Fonds erkennt die Aussichtslosigkeit für Griechenland, den Schuldenberg jemals abtragen zu können.


Griechenland: Ein ausgeplünderte Kreditnehmer

Griechenland Fahne

Auferlegte Schulden sind nicht tragbar

Dem einstiegen Mitglied der sog. Troika dämmert es inzwischen, dass die vermeintlichen Rettungsaktionen für Griechenland allesamt in ein Desaster endeten. Bräche man die vom Internationalen Währungsfonds, zusammen mit der Eurogruppe und der Europäischen Zentralbank (EZB) angesetzten Aktionen auf das Level eines kleinen Unternehmens herunter, wird auch für den "Nicht-Ökonomen" klar ersichtlich, dass die vermeintlichen Rettungsansätze nur noch als fahrlässig bezeichnet werden könnten.

Eine Unternehmen schlittert der Insolvenz entgegen und zur Rettung erhält es einen Kredit (von sog. Geldgebern). Die Spezialisten des IWF rechnen in den kommenden Jahren mit deutlichen Produktionssteigerungen und somit auch mit einer reibungslosen Tilgung des Kredits, obwohl das Unternehmen zur Ausstellung der Belegschaft und zum Verkauf des Maschinenparks gezwungen wird. Für die verbliebenen Maschinen wird eine Halbierung der Stromzufuhr verordnet. Da die Rechnung nicht aufgehen konnte, schlittert das Unternehmen schon bald der nächsten Zahlungsunfähigkeit entgegen. Die "Rettungsmethode": Ein neuer Kredit für den alten Kredit.

Auf dieser Ebene ein undenkbarer Vorgang, aber bei Griechenland sollte es offenkundig so funktionieren.

Nun kommt der IWF auf die Idee, dass Griechenland seinen Schuldenberg nicht mehr tragen könne und weitere Sparmaßnahmen kontraproduktiv seien. Die Wirtschaft wird in den nächsten Jahren voraussichtlich um weniger als 1 Prozent zulegen, so die neueste Prognose. Nach wie vor optimistisch wird der erzielbare Haushaltsüberschuss von 1,5 Prozent des BIP eingeschätzt. Teilweise reichen die IWF-Prognosen bis sogar 3,5 Prozent. Darin dürften allerdings die Zinslasten erfahrungsgemäß nicht mit einbezogen sein.

Griechenland wird seine auferlegten Schulden unter den derzeitigen Vorgaben zu keinem Zeitpunkt zurückzahlen können. Nun geht es offenbar nur noch um den Weg für einen "öffentlichkeitsverträglichen" Schuldenschnitt und die EU-Steuerzahler als finale Geldgeber weitgehend auszublenden. Ein sehr schmaler Pfad im Wahljahr 2017.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel
Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld - Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig "wahre" Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen... 

IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland
IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Griechenlandkrise - Der Internationale Währungsfonds und die Bundesregierung stehen in der Frage des Schuldenschnitts für Griechenland nach wie vor auf gegensätzlichen Standpunkten.... 

Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp
Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp

Griechenlandkrise - Die Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp. Auf der einen Seite geht wieder das Geld aus. Auf der anderen Seite sitzen die Gläubiger im Nacken... 

IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug
IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug

Bargeld - Der Internationale Währungsfonds (IWF) erarbeitete eine quasi Bedienungsanleitung für die Regierungen, wie der Bargeldentzug am besten vollzogen werden könne. Damit... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)