Montag, den 23. Oktober 2017

Griechenlandkrise: IWF ermahnt zu Glaubwürdigkeit


Griechenland-Krise -

Der Internationale Währungsfonds ermahnt die Eurozone zu mehr Glaubwürdigkeit bei den Maßnahmen zur Griechenlandrettung. Die Schuldenlast sei auf lange Sicht. explosiv.


Unhaltbar hohe Schulden belasten Griechenland

Griechenlandkrise

Griechenlandkrise brodelt wieder hoch

Alte und nie beendete sowie neue Probleme in der Eurozone brodeln hoch. Griechenlands horrende Schuldenlast wurde für einige Wochen medial im Untergrund gehalten. Für Ersatz sorgte die Banken- und Regierungskrise in Italien. Mit dem Einrichten eines Rettungsfonds von bis zu 20 Milliarden Euro aus Steuermitteln durch die italienische Regierung wurde zumindest der Oberflächenbrand ein wenig gelöscht. Dass obendrein mit dem Segen der Europäischen Zentralbank (EZB) gegen die erste seit Anfang 2016 geltenden Statuten des "Bail-In" verstoßen wurde, interessierte überhaupt nicht.

Die katastrophale Lage Griechenlands lässt sich offenbar nicht länger bedeckt halten. Der Internationale Währungsfonds (IWF) meldete sich mit drastischen Warnungen zu Wort. Griechenland sei von einem Schuldenberg belastet, der "unhaltbar" und auf lange Sicht "explosiv" sei.

Setzte Athen die bei den vereinbarten "Rettungsprogrammen" sämtliche Reformen um, sei das Problem der hohen Staatsverschuldung noch lange nicht aus der Welt geschaffen. Die Eurozone müsse nun "glaubwürdigere" Maßnahmen ergreifen, damit die Schuldenlast verringert werden könne.


IWF ist maßgeblich mitschuldig an Griechenlands Situation

Ausgerechnet der IWF fordert von der Eurozone glaubwürdigere Maßnahmen, nachdem dieser Fonds als Mitglied der "Troika" bei den Berechnungen und Prognosen anlässlich der ersten "Hilfsprogramme" bodenlos daneben gelegen hatte.

Der IWF fordert von den Kreditgebern ein Entgegenkommen, sprich Schuldenschnitt. Selbst aber besteht der Fonds auf die Rückzahlung der eigenen vergebenen Mitteln plus Zinsen auf Heller und Pfennig.

Griechenlands Schuldenquote bewegt sich im Bereich von 170 Prozent des BIP. Die Arbeitslosigkeit ist extrem hoch, besonders in der Altersgruppe der Jugendlichen. Wirtschaftlich kann das Land aufgrund der aufgezwungenen Sparmaßnahmen nichts auf die Reihe bekommen. Das Tafelsilber aus rentablen Staatsbetrieben ist privatisiert bzw. "zwangsverkauft" worden. Alles unter Mitwirkung des IWF und dieser erhebt nun den mahnenden Zeigefinger und fordert zu mehr Glaubwürdigkeit auf.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel
Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld - Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig "wahre" Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen... 

IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland
IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Griechenlandkrise - Der Internationale Währungsfonds und die Bundesregierung stehen in der Frage des Schuldenschnitts für Griechenland nach wie vor auf gegensätzlichen Standpunkten.... 

Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp
Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp

Griechenlandkrise - Die Zeit für Griechenland und Bundesregierung wird knapp. Auf der einen Seite geht wieder das Geld aus. Auf der anderen Seite sitzen die Gläubiger im Nacken... 

IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug
IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug

Bargeld - Der Internationale Währungsfonds (IWF) erarbeitete eine quasi Bedienungsanleitung für die Regierungen, wie der Bargeldentzug am besten vollzogen werden könne. Damit... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)