Montag, den 23. Oktober 2017

Griechenland-Krise: Rettung der Gläubiger – Ignoranz gegenüber Bevölkerung


Euro-Dilemma -

Die Lösungsansätze Brüssels für Griechenlands Schuldprobleme berücksichtigen die institutionellen Gläubiger und ignorieren völlig die notleidende Bevölkerung. Als sehr hilfreich erweist sich immer wieder das Schweigen über die Verursacher der EU-weiten Krise und das Hervorheben eine "verantwortungslosen" Athener Regierung.


Armutsgefährdung

Rettung der Griechenland-Gläubiger ignoriert das Leid der Bürger vollständig


Vergessene Bankenkrise: Auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen

Die alles auslösende Bankenkrise zog die Staaten Griechenland sowie zahlreiche weitere Euro-Mitgliedsländer mit in den Schuldensumpf. Die "systemrelevanten" Kreditinstitute wollten von ihren Regierungen gerettet werden. Schließlich sei wegen der "möglichen Kettenreaktion" die gesamte Eurozone bedroht. Sogar Zyperns kippende "Mini-Wirtschaft" wurde als eine echte Gefahr für das gemeinsame Währungssystem dargestellt.

Angesichts der "enormen Gefahren" sprangen die Regierungen für die Schulden der Geldhäuser bereitwillig ein. Der Begriff "Bankenkrise" verschwand aus den Medienberichten sehr schnell und wurde mit den neuen Definitionen "Finanzkrise" und "Staatsschuldenkrise" ersetzt. Banken und Gläubiger hatten es sehr leicht, ihre generierten Privat-Schulden über die Regierungen der Euroländer auf die Steuerzahler abzuwälzen und drohende Gewinnausfälle zu vermeiden.

Griechenland traf es besonders hart. Abgesehen von den teils tatsächlich "traditionell unorthodoxen" Regierungsstil im Land, schlitterte das Land aufgrund der Rettungsaktionen für das Bankensystem direkt auf den Abgrund zu. Das Resultat sämtlicher Rettungsaktionen für das Land ist heute mehr als deutlich sichtbar. Höhere Schulden durch Hilfskredite und eine um rund 25 Prozent eingebrochene Wirtschaft resultieren in eine Schuldenquote von rund 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Arbeitslosenquote ist weit über die 20-Prozent-Marke hinaus und die Jugend bis 25 Jahre steht mit einem Anteil von über 60 Prozent ohne Perspektiven auf der Straße.

Athens Schuldenberg wuchs in den vergangenen Jahren hauptsächlich durch die gezahlten Rettungsgelder, deren Anteile zu 90 Prozent bei den internationalen Banken, Gläubigern und Hedgefonds ankamen und lediglich 10 Prozent im Land verblieben. Den institutionellen Finanzmarktteilnehmern wurde die bittere Erfahrung von erlittenen Spekulationsverlusten erspart, in dem Brüssel und die Regierungen der Euroländer Rettungsschirme kreierten und die Risiken auf die EU-Steuerzahler übertrugen.

Das bisherige von der Troika diktierte und kontrollierte Rettungsprogramm traf vor allem die griechischen Bürger. Abbau von Sozialsystemen, Lohnkürzungen um rund ein Drittel, allgemeine Absenkung des Mindestlohns, Einschnitte bei den Rentenzahlungen und das kombiniert mit der dramatisch gestiegenen Arbeitslosigkeit führte zu einer Verelendung in der Bevölkerung. Brüssel würgte das Land zu Boden, in der widersinnigen Hoffnung, so die Milliarden für den Schuldendienst heraus quetschen zu können.

Mit dem Wahlsieg für das Linksbündnis Syriza im Januar sprach das griechische Volk seine klare Ablehnung gegen das Rettungsdiktat aus. Da halfen auch nicht die teils massiven Versuche verschiedener Regierungen und Institutionen, die Wählerstimmen durch das gebetsmühlenartige Vorhalten der vermeintlich immensen Gefahren durch die Syriza in die gewünschte Richtung zu lenken.

Die erste offizielle "Amtshandlung" der rasant schnell gebildeten neuen Regierung bestand aus dem Rauswurf der ungeliebten Troika aus Griechenland, ganz zum Entsetzen Brüssels und der Bundesregierung. Derlei Umsetzungen von Wahlversprechen gegenüber den Wählern hielt man wohl für ausgeschlossen.

Für weitere Empörung nach der Wahl sorgten die vom griechischen Regierungschef Alexis Tsipras vor der Wahl geschmiedeten Pläne, die Privatisierungen zu stoppen, den Mindestlohn wieder anzuheben und den Rentnern wieder mehr Einkommen zu verschaffen. Unter lautem Protest der Gläubiger arbeitet Athen heute an einem Gesetzespaket, das für die Entlastung der armen Bevölkerungsteile sorgen soll.

Das nun vor der Abstimmung stehende Gesetzespaket wurde bereits Anfang Februar von Tsipras in seiner ersten Regierungserklärung angekündigt und sorgt heute in Brüssel für weiteres großes Unbehagen.

Die EU-Kommission rät Griechenlands Regierung lt. Channel 4 dringend vor der Verabschiedung des Gesetzespakets zur Entlastung der armen Bevölkerung ab. Athen müsse das Gesetzespaket mit den Anforderungen der Gläubiger in Einklang bringen, so die Forderung von Declan Costello, Direktor für wirtschaftliche und finanzielle Fragen bei der EU-Kommission. Die Verabschiedung des Gesetzes würde von Brüssel als ein einseitiger Schritt gegen die am 20. Februar getroffene Vereinbarung gewertet werden.

Die geforderte vorrangige Behandlung der überwiegend institutionellen Privatgläubiger gegenüber der notleidenden Bevölkerung wird abermals deutlich hervorgehoben.






Bild: CC0 1.0 Universell


GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise - Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google
VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb - Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum... 

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße
EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

Wettbewerb - Die EU-Kommission verdonnerte die US-Suchmaschine Google zu einer Milliarden-Strafe wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Rekordsumme in Höhe von 2,42 Milliarden... 

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße
Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb - Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)