Montag, den 11. Dezember 2017

Goldman-Sachs Macron wird nächster Präsident Frankreichs


Frankreich-Wahl -

Emmanuel Macron wird der kommende Präsident Frankreichs. Der ehemalige Goldman-Sachs Banker gewann die Wahl mit großem Abstand zu seiner Konkurrenten Marine Le Pen.


Le Pen abgewehrt: Die "Rettung Europas" ist gelungen

Frankreich

Goldman-Sachs Macron wird neuer Präsident

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich ist entschieden. Emmanuel Macron gewinnt mit deutlichem Vorsprung vor Marine Le Pen die Wahl zum nächsten Präsidenten. Die ausgezählten Stimmen zeigen 65 Prozent für Macron gegenüber 35 Prozent für Le Pen.

Dass Macron mit 39 Jahren der jüngste Präsident in der Geschichte Frankreichs sein wird, ist in den Medien lediglich eine Randnotiz. Vielmehr überschlagen sich die die Jubelrufe der breiten Leitmedien über die gelungene Rettung "Europas". Bereits im Vorfeld erinnerten die Berichte über die bevorstehende Wahl im Falle eines Sieges Le Pens eher an das drohende Armageddon als an eine unerwünschte Führungsspitze des Nachbarn innerhalb Europas bzw. in der EU.

Gemäß der Hysterie der Medien hängt die stets als Europa bezeichnete EU nur noch am verschlissenen seidenen Faden und die Schere in Form von Le Pen brauchte nur noch zuzuschnappen. Das spricht für den tatsächlichen Zustand der EU. Nun kann das im Interesse der Wirtschaft politisch konstruierte Gebilde noch ein wenig länger baumeln. Mehr Zeit für kanalisierte Umverteilung und Transfer.

Mit Macron folgt nun der nächste ehemalige Goldman-Sachs-Banker in eine wichtige Position innerhalb der EU. Zu den weiteren prominenten Besetzungen, die mit der US-Investmentbank verbunden sind bzw. waren, zählen u.a. Mario Draghi (EZB-Chef), Mario Monti (ehem. Ministerpräsident Italiens), José Manuel Barroso (ehem. EU-Kommissionspräsiden) und Philip D. Murphy (US-Botschafter in Berlin).



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Frankreich: Macron und Le Pen in der Stichwahl
Frankreich: Macron und Le Pen in der Stichwahl

Frankreich Wahl - Im ersten Wahlgang gingen Emmanuel Macron und Marine Le Pen als die Spitzenkandidaten für die finale Stichwahl zur französischen Präsidentschaft hervor. Macron... 

EU-Parlament ermöglicht Strafverfahren gegen Le Pen
EU-Parlament ermöglicht Strafverfahren gegen Le Pen

EU-Politik - Das EU-Parlament hob die Immunität der französischen Präsidentschaftskandidatin Marie Le Pen auf und bereitete damit der Staatsanwaltschaft den Weg für ein... 

EU28 Bilanzüberschuss 9,1 Mrd.€ Februar 2016 – Frankreich dickes Minus
EU28 Bilanzüberschuss 9,1 Mrd.€ Februar 2016 – Frankreich dickes Minus

EU Konjunktur - Der Leistungsbilanzüberschuss der EU28 betrug im Februar 2016 9,1 Milliarden Euro. Ein Rückgang um 6,4 Milliarden Euro gegenüber dem Vormonat. Frankreich... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Bombenanschläge in Brüssel könnten neue Ära der Terror-Welle einläuten
Bombenanschläge in Brüssel könnten neue Ära der Terror-Welle einläuten

Terroranschläge in EU - Mit den Bombenanschlägen in Brüssel könnte eine neue Ära der Terror-Welle innerhalb der EU eingeläutet worden sein. Derartige Gefahren sind angesichts... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)