Sonntag, den 20. August 2017

Glaube an Medien schwindet zusehends


Medien -

Der Glaube und das Vertrauen in die breiten Medien und für deren tätigen Journalisten schwinden zusehends. In der Bundesrepublik hält nur noch rund die Hälfte der Medien-Konsumenten die Presse für glaubwürdig.


Das Vertrauen der Griechen ist fast gänzlich verschwunden

Ruhestand

Immer weniger Menschen glauben an die Medien

Die treue Anhängerschaft der breiten Medien schwindet zusehends und der Glaube an die vermittelten Botschaften gleich mit. In der Bundesrepublik bezeichnet nur noch rund die Hälfte der Bürger die allgemeine Presse als glaubwürdig, so die aktuelle Studie von Reuters Institute Digital News Report für das Jahr 2016.

Dabei ist der Glaube der deutschen Presse-Konsumenten an die Presse im internationalen Vergleich noch relativ hoch angesiedelt. In Griechenland halten nur noch 20 Prozent die übermittelten Nachrichten für glaubwürdig. In Frankreich sind es noch 32 Prozent, in Ungarn 31 Prozent und in Korea 22 Prozent. In der Türkei (40 %), in Österreich (43 %) und in Italien (42 %) sind die jeweiligen Bürger ebenfalls wesentlich skeptischer eingestellt als die Bundesbewohner. In den USA blieb der Presse nur noch ein Drittel (33 %) der gläubigen Leserschaft.

Etwas weniger als die Hälfte (47 %) der Bundesbewohner hat noch Vertrauen in die Presse. Auch in dieser Kategorie sieht es um die Medienlandschaft in Griechenland (16 %), Ungarn (28 %), Frankreich (28 %), Südkorea (17 %) und in den USA (30 %) sehr schlecht bestellt aus.

Noch geringer fallen die Werte für die Journalisten aus. Das Vertrauen in den Journalismus liegt in Griechenland (11 %), Ungarn (20 %), Frankreich (29 %) und in Südkorea (17 %) beinahe am Boden. In der Bundesrepublik schenken noch rund 40 Prozent der Bundesbewohner den Journalisten Glauben.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße
Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb - Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die... 

2% Inflation April 2017: Auf hohes Niveau eingependelt
2% Inflation April 2017:  Auf hohes Niveau eingependelt

Konjunktur - Die Inflation hat sich in den ersten vier Monaten im Jahr 2017 auf ein höheres Niveau eingependelt. Im April 2017 lag der Verbraucherpreisindex um 2,0 Prozent... 

GfK-Konsumklima im März 2017 sehr durchwachsen
GfK-Konsumklima im März 2017 sehr durchwachsen

Konjunktur - Die einzelnen Indikatoren des GfK-Konsumklimas fallen im März 2017 durchwachsen aus. Die Kauflust sei aufgrund der Inflationsentwicklung gesunken, aber das werde... 

„PSD2“ legt Konten der Bankkunden offen
„PSD2“ legt Konten der Bankkunden offen

Datensicherheit - Die Bankkunden sollen transparenter werden. Die EU plant mit der Umsetzung von "PSD2" die Freigabe der Kontodaten über das Kreditinstitut hinaus auch an Drittanbieter.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)