Sonntag, den 25. Juni 2017

Gegensätzliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt


Arbeitsmarkt -

Die Zahlen für Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und offenen Stellen entwickelten sich im März 2017 gegenläufig. Die Bundesagentur erklärt diese Entwicklung aufgrund der geänderten Arbeitspolitik zugunsten der Flüchtlinge.


Weniger Arbeitslose, mehr Unterbeschäftigte

Geringverdiener

Ansteigende Zahl offener Stellen, welcher Art auch immer

Im März 2017 waren in der Bundesrepublik lt. Bundesagentur für Arbeit rund 2,66 Millionen Menschen arbeitslos. Gegenüber dem Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 100.000 Menschen, bzw. um rund 183.000 Menschen als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote sank im März gegenüber Februar um 0,3 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent.

Gleichzeitig stieg allerdings die Zahl der sog. Unterbeschäftigten auf Jahressicht um 18.000 Menschen an. Damit seien im März 3.688.000 Menschen unterbeschäftigt gewesen. In der Anzahl der Unterbeschäftigten seien die Arbeitslosen bereits enthalten. Die Arbeitsagentur begründet diese Entwicklung mit der Ausweitung der Arbeitsmarktpolitik für weitere Entlastungen zugunsten der Flüchtlinge.

Die Zahl der offenen Stellen stieg von 674.661 im Februar auf 691.924 im März an.

Als unterbeschäftigt gelten lt. Bundesagentur für Arbeit alle bei den Jobcentern oder Arbeitsagenturen gemeldeten Arbeitslosen zuzüglich den im weiteren Sinn geltenden Arbeitslosen. Dazu kommen noch Menschen, die dem Statuts des Arbeitslosen sehr nahe stehen und diejenigen, die z.B. als Kurzarbeiter der Arbeitslosigkeit fern stehen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken
Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im April 2017 weiter an. Gleichzeitig fiel die Arbeitslosenquote weiter ab, allerdings nur nach der Bereinigung um die saisonalen... 

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor
Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch... 

Leiharbeit: Politische Einsparmaßnahme bei Sozialleistungen
Leiharbeit: Politische Einsparmaßnahme bei Sozialleistungen

Arbeitsmarkt - Die Leiharbeitsbranche scheint nicht nur ein politisch gewollter Niedriglohnsektor zu sein, sondern auch eine Einsparmaßnahme bei den Sozialleistungen nach dem... 

Mindestlohn-Ausnahme Langzeitarbeitslose bleibt
Mindestlohn-Ausnahme Langzeitarbeitslose bleibt

Arbeitsmarkt - Die Ausnahmeregelung für ehemalige Langzeitarbeitslose beim Mindestlohn soll bis auf Weiteres beibehalten werden. Derzeit gebe es zwar keine "zwingenden Gründe",... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig
Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise - Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder... 

Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA
Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA

Kriminalität - In der US-Stadt Chicago wohnen offenbar die "schießwütigsten" US-Bürger in den gesamten USA. Die Mordrate ist hoch, wird aber noch von anderen Städten mit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“
Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“

Goldmarkt Juni 2017 - Der Goldpreis profitiert klar von den Schwächen der "Konkurrenz-Märkte" Öl, Aktien und Devisen. Für einen nachhaltigen Auftrieb dürfte es allerdings... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)