Freitag, den 23. Juni 2017

Geburtsort erscheint unwichtig für nationale Identität


Migrationskrise -

Der Geburtsort scheint für die Annahme einer nationalen Identität nur eine Nebensache zu sein. Eine Umfrage will herausgefunden haben, dass das Beherrschen der Landessprache und die Pflege von Tradition sowie Kultur viel wichtiger seien.


Geburtsort weniger wichtig als Sprache und Tradition

Kultur

Tradition und Kultur - Relative Begegnungen

Wer in den USA geboren wird, ist damit automatisch ein US-Bürger, unabhängig von der Herkunft der Eltern und selbst dann wenn sie sich zum Zeitpunkt der Kindesgeburt in den Staaten nur auf Urlaubsreise befanden. In der Bundesrepublik erscheint die Lage nach den lapidar klingenden ersten Paragraphen des StAG: "Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt" ebenfalls relativ einfach, allerdings nur wenn die folgenden Bestimmungen einfach ignoriert werden.

Unterm Strich scheint es den meisten Menschen allerdings ziemlich egal zu sein, ob man in dem Land geboren wurden, dem man sich zugehörig fühlt. Das Pew Research Center will in einer aktuellen Studie herausgefunden haben, dass es den Menschen für die eigene Identität viel eher auf das Beherrschen der Landessprache ankommt als auf den Ort der Geburt.

Das Institut fragte die Menschen in insgesamt 14 Ländern welche Merkmale für die nationale Identität ausschlaggebend seien.

Demnach hielten 32 Prozent der US-Bürger es für sehr wichtig, für die US-Staatsangehörigkeit auch in den USA geboren zu sein. Diese Einstellung zum Geburtsort teilten 21 Prozent der Kanadier, 25 Prozent der Franzosen und lediglich 13 Prozent der Bundesbürger. Nur 8 Prozent der Schweden bezeichneten den Geburtsort für die Staatsangehörigkeit als Voraussetzung. Relativ hoch im Kurs steht die lokale Geburt in Japan (50 %), Griechenland (50 %) und in Ungarn (52 %).

Das beherrschen der hiesigen Landessprache sei für 59 Prozent der Kanadier, 69 Prozent der Australier, 70 Prozent der Japaner und ebenfalls 70 Prozent der US-Bürger das wichtigste Kriterium für die Zugehörigkeit. Für die Menschen im europäischen Raum steht diese Voraussetzung im Mittel bei 77 Prozent hoch im Kurs.

Wer die nationale Zugehörigkeit erhalten will, muss Tradition und Kultur teilen. Dieser Meinung seien 43 Prozent der Japaner, 45 Prozent der US-Bürger, 50 Prozent der Australier, 54 Prozent der Kanadier und im Mittel 48 Prozent der Europäer.

Die Angehörigkeit zum Christentum spielte lt. der Umfrage nur eine untergeordnete Rolle. Demnach sei für 13 Prozent der Australier, 15 Prozent der Kanadier, 15 Prozent der Europäer und 32 Prozent der US-Bürger die Religionszugehörigkeit Christ ein wichtiger Punkt.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken
Arbeitslosenquote April 2017 ohne „irreguläre Einflüsse“ gesunken

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im April 2017 weiter an. Gleichzeitig fiel die Arbeitslosenquote weiter ab, allerdings nur nach der Bereinigung um die saisonalen... 

Hohe Fehlerquote bei Asylverfahren
Hohe Fehlerquote bei Asylverfahren

Migrations-Krise - Die Fehlerquote bei den bereits abgearbeiteten Asylverfahren beläuft sich voraussichtlich im Bereich von 10 bis 15 Prozent. Mit der Anerkennung des Bundeswehroffiziers... 

Zahl Asylanträge zwischen Januar & April 2017 gesunken
Zahl Asylanträge zwischen Januar & April 2017 gesunken

Migrations-Krise - Im Zeitraum Januar bis April 2017 ging die Zahl der gestellten Asylanträge stark zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der bearbeiteten Anträge deutlich... 

Türkische Soldaten erhielten Asyl in Bundesrepublik
Türkische Soldaten erhielten Asyl in Bundesrepublik

Migrations-Krise - Das Bundesinnenministerium gewährte offenbar türkischen Armee-Angehörigen und Nato-Soldaten Asyl. Die Soldaten und ihre Familien suchten Schutz vor den... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA
Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA

Kriminalität - In der US-Stadt Chicago wohnen offenbar die "schießwütigsten" US-Bürger in den gesamten USA. Die Mordrate ist hoch, wird aber noch von anderen Städten mit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“
Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“

Goldmarkt Juni 2017 - Der Goldpreis profitiert klar von den Schwächen der "Konkurrenz-Märkte" Öl, Aktien und Devisen. Für einen nachhaltigen Auftrieb dürfte es allerdings... 

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück
Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung - In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück. Effektives... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)