Sonntag, den 20. August 2017

Gabriel fordert höhere EU-Beiträge für BRD


EU -

Die Beiträge der Bundesrepublik an die EU sind offenbar noch nicht ausreichend. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel fordert für den größten Netto-Beitragszahler eine weitere Anhebung der EU-Beiträge.


Die Bundesrepublik profitiere am meisten. Deshalb mehr zahlen

Heisse Kartoffel

Gabriel sieht größten Netto-Zahler als Profiteur

Die Bundesrepublik ist mit Abstand der größte Beitragszahler in der EU. Im Jahr 2015 betrug der Haushaltsbeitrag knapp 24,3 Milliarden Euro, gefolgt von Frankreich (19 Mrd. Euro), Großbritannien (18,2 Mrd.) und Italien (14,2 Mrd.). Abzüglich der erhaltenen EU-Gelder bleibt die Bundesrepublik dennoch mit ebenso deutlichen Abstand auch größter Netto-Zahler. Im Jahr 2015 lag der Netto-Zahlbetrag bei 14,3 Milliarden Euro.

Viel ist noch nicht genug und das trifft auch auf die Beitragshöhe für den EU-Haushalt zu. Deshalb solle die Bundesrepublik künftig mehr Geld einzahlen als bisher. Dieser Vorschlag kam allerdings nicht von der EU-Kommission in Brüssel, sondern vom Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin. In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. (Mittwochsausgabe) fordert Gabriel, bei den kommenden Verhandlungen über den EU-Haushalt einen höheren Beitrag anzubieten. Immerhin sei die Bundesrepublik vor allem der größte Netto-Gewinner, so der SPD-Politiker.

Jeglicher Euro, der in den EU-Haushalt gesteckt werde, komme auf direktem oder indirektem Wege vielfach wieder zurück, so Gabriel.

Die Politik der Bundesregierung im Umgang mit anderen EU-Ländern im Rahmen des Schuldenabbaus kritisierte Gabriel. Andere EU-Länder werden zum Abbau der Schulden gedrängt und die Bundesrepublik machte das genaue Gegenteil. Zuerst wurden Reformen in Gang gesetzt und dabei noch die Schulden angehoben. Heute sei ein "starkes Deutschland" das Ergebnis, das sämtliche Stabilitätskriterien locker einhalte und dazu noch die Schulden abbaue.


"Lockere Einhaltung sämtlicher Stabilitätskriterien" - Fake News?

Zu den Stabilitätskriterien zählt u.a. die Schuldenquote. Die Bundesrepublik liegt derzeit noch bei über 70 Prozent. Erlaubt sind innerhalb der Euro-Zone nach Maastricht-Kriterien maximal 60 Prozent des BIP. Die Bundesrepublik war übrigens das erste Mitgliedsland, das diese Marke überschritt.

Ein weiteres Stabilitätsmerkmal zugunsten der EU sind Außenhandelsbilanzen. Im Jahr 2016 stellte die deutsche Wirtschaft mit einem Außenhandelsüberschuss von knapp 253 Milliarden Euro einen erneuten Rekord auf. Vermeintlich positive Resultate, die allerdings für die Abnehmerländer und Mitbewerber im Markt ein echtes Problem darstellen können. Die Export-Überschüsse der BRD wurden u.a. von Brüssel bereits gerügt.

Höhere Export-Anteile bedeuten höhere Verschuldung der Abnehmer-Länder. Das sog. Auslandsvermögen der Bundesrepublik stieg bis Ende 2015 auf 7,9 Billionen Euro an. Die Schulden der Abnehmer deutscher Waren und Dienstleistungen.

Von der lockeren Einhaltung "sämtlicher Stabilitätskriterien" kann mitnichten die Rede sein. Derlei Botschaften landen heutzutage in der Kategorie "Fake News".



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Niedrigzinsen entlasteten Haushalt um 146 Mrd. Euro
Niedrigzinsen entlasteten Haushalt um 146 Mrd. Euro

Finanzmarktkrise - Die anhaltenden Niedrigzinsen sparten dem Bundesfinanzministerium zwischen den Jahren 2008 und 2016 rund 146 Milliarden Euro Zinslast ein. Damit habe die... 

Konjunktur: EU-Kommission rechnet mit Hebel und Steuerzahler als Bürgen
Konjunktur: EU-Kommission rechnet mit Hebel und Steuerzahler als Bürgen

EU-Krise - Ein Fonds von 21 Milliarden Euro und ein Hebel ergeben 315 Milliarden Euro. Mit dieser Rechnung will die EU-Kommission die Konjunktur in Europa auf Vordermann bringen.... 

Bild: CC0 1.0 Universell
EU-Pleite: Kasperle-Theater in Brüssel um Etat?
EU-Pleite: Kasperle-Theater in Brüssel um Etat?

EU-Haushalt - In Brüssel scheint ein grandioses Schauspiel über eine drohende Insolvenz abgehalten zu werden. EU-Kommissions-Chef Barroso ruft die bereits in Sicht geratene... 

Bild: CC0 1.0 Universell
EU-Parlament erteilt „faulen“ Haushaltsplan eine Abfuhr
EU-Parlament erteilt „faulen“ Haushaltsplan eine Abfuhr

EU-Haushalt - Die Regierungs- und Staats-Chefs der EU sind nun dazu aufgefordert, einen neuen Haushaltsplan für die Europäische Gemeinschaft aufzustellen. Das Europaparlament... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)