Montag, den 23. Oktober 2017

Frauen verdienen im Schnitt 21% weniger als Männer


Arbeitsmarkt -

Frauen verdienen in der Bundesrepublik im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Eines der höchsten Gehaltsunterschiede in ganz Europa.


Berufswahl und -sparte seien ausschlaggebend

Bargeld

Gehaltsgefälle nach 10 Jahren fast unverändert

Im deutschen Arbeitsmarkt gibt es eine Konstante. Das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen auch bei gleichem Tätigkeitsfeld. In der Bundesrepublik verdienen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer, so die Statistikbehörde Destatis am Dienstag. Gegenüber dem Jahr 2006 sank die Ungleichheit gerade mal um 2 Prozentpunkte.

Frauen erhielten im Jahr 2016 einen Stundensatz von durchschnittlich 16,26 Euro brutto. Bei Männern lag der Stundenlohn im Schnitt bei 20,71 Euro. Die Statistikbehörde der Bundesregierung will allerdings eine positive Entwicklung erkennen. "Frauen holen bei der Bezahlung langsam auf".

Der große Unterschied bei den Löhnen für Männer und Frauen sei in den differenziert gewählten Branchen und Berufen begründet. Frauen nehmen demnach in einer geringeren Anzahl Führungsrollen ein. Dazu kommen die häufigere Teilzeitbeschäftigung bei Frauen sowie die Auszeiten für die Kindererziehung.

Dennoch gibt es auch einen signifikanten Gehaltsunterschied bei vergleichbarer Qualifikation. Frauen verdienen bei einem ähnlichen bzw. gleichen Beruf im Schnitt sechs Prozent weniger als Männer.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Frauen leisten viel unbezahlte Arbeit – Rentenlücke
Frauen leisten viel unbezahlte Arbeit – Rentenlücke

Altersvorsorge - Der wöchentliche Arbeitsaufwand falle zwischen Frauen und Männern nur wenig unterschiedlich aus. Allerdings wird ein Großteil der von Frauen geleisteten... 

Nur wenige Frauen fühlen sich noch sicher
Nur wenige Frauen fühlen sich noch sicher

Gesellschaft - Immer weniger Frauen in der Bundesrepublik fühlen sich in der Öffentlichkeit noch sicher. Mehr als die Hälfte hält öffentliche Plätze für unsicher. Die... 

Zwei Drittel der Bundesbürger leben aus „eigener Kraft“
Zwei Drittel der Bundesbürger leben aus „eigener Kraft“

Lebenunterhalt - Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger im Alter von 18 bis 64 Jahren lebten im Jahr 2015 aus "eigener Kraft". Fast 36 Millionen Menschen hielten sich hauptsächlich... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Lohnlücke zwischen Frauen & Männer: Viel kleiner als gedacht?
Lohnlücke zwischen Frauen & Männer: Viel kleiner als gedacht?

Arbeitsmarkt - In der Bundesrepublik ist die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern eines der größten Europas. Nicht jedoch, wenn alle Parameter berücksichtigt werden. IW... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)