Donnerstag, den 19. Oktober 2017

Frankreich: Macron und Le Pen in der Stichwahl


Frankreich Wahl -

Im ersten Wahlgang gingen Emmanuel Macron und Marine Le Pen als die Spitzenkandidaten für die finale Stichwahl zur französischen Präsidentschaft hervor.


Macron und Le Pen in der "Endrunde"

Frankreich-Flagge

Entscheidende Wahl am 07. Mai

Die zwei Kandidaten für die finale Präsidentschaftswahl in Frankreich stehen fest. Mit einem kleinen Vorsprung gehen Emmanuel Macron in die Endrunde und als zweite die Vorsitzende der Front National Marine Le Pen.

Nach den ersten Hochrechnungen kommt Macron auf 23,9 Prozent und Le Pen auf 21,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Weitere Präsidentschaftskandidaten waren der konservative Francois Fillion (20 %) und der linksorientierte Jean-Luc Mélenchon (19,2 %).

Die Stichwahl zwischen Macron und Le Pen ist für den 07. Mai geplant.

Macron, der für die Präsidentschaftswahl die Partei "En Marche" ins Leben rief, wird von den Medien als ein "europafreundlicher" Politiker hervorgehoben, ohne wie gewöhnlich zu differenzieren, dass es sich um die Europäische Union (EU) handelt und nicht um den kontinentalen Zusammenhalt. Le Pen ist eine entschiedene Gegnerin der EU sowie des Euros und plant im Falle ihrer Präsidentschaft, die Franzosen über den Verbleib in der EU sowie in der Währungsgemeinschaft abstimmen zu lassen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zeigte sich in einem ZDF-Interview froh "dass ein Pro-Europäer wie Macron gewonnen hat", wobei nach dem ersten Wahlgang überhaupt noch kein Gewinner feststeht.



GD Star Rating
loading...

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)