Samstag, den 24. Juni 2017

Fortgesetzte Griechenlandrettung im Mai geplatzt


Griechenland-Krise -

Die Zusage einer fortgesetzten "Griechenlandrettung" erscheint im Mai wohl noch als zu früh. Die Eurogruppe konnte sich am Montag nicht über die Freigabe weiterer Kredite einigen. Das Drehbuch sieht offenbar ein Ringen bis zum letzten Augenblick vor.


Neue Kredite müssen fließen für alte Kredite samt Zinsen an Investoren

Akropolis

Inszeniertes Gerangel um Kreditvergabe?

Die fortgesetzte "Rettung Griechenlands" ist vorerst nicht sichergestellt. Am Montag trafen sich die Finanzminister der Euro-Länder (Eurogruppe), um über die Freigabe der nächsten Tranche aus dem dritten Kreditprogramm zu beraten. Vergangene Woche legte das Griechische Parlament mit dem Absegnen der diktierten Reform- bzw. Sparprogramme den Grundstein.

Allerdings konnten sich die Vertreter der Euro-Länder nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen, wie Spiegel Online berichtete. Im Mai wird es demnach keinen erneuten Anlauf geben, sondern erst Mitte Juni.

Im Juli steht für Griechenland ein nächster Zahlungstermin im Raum. Rund 6 Milliarden Euro Schuldenanteile müssen an die sog. Geldgeber zurückgezahlt werden. Damit diese Tilgung überhaupt erst möglich ist, benötigt Athen einen weiteren Kredit. Das Prinzip der letzten Jahre, "Kredit für Kreditrückzahlung samt Zinsen", ist bisher unangetastet geblieben.

Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass auch die nächsten "Hilfsgelder" an Griechenland fließen werden. Die sog. Geldgeber, eigentlich Investoren, genossen bei den Kreditvergaben und deren Rückzahlung samt Zinsen stets höchste Priorität. Letztendlich handelt es sich bei den von den Euro-Mitgliedsländern vergebenen Garantien und tatsächlich ausgezahlten Geldern um Steuermittel. Der (unfreiwillige) Rückhalt der Bevölkerung für die versprochenen Renditen an die "Griechenlandretter" ist somit gegeben.

Damit dieses Spiel nicht gar zu transparent erscheint, wird eben bei feststehendem Ergebnis bis zur "letzten Sekunde" gerungen. Die Investoren können sich entspannt zurücklehnen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Umsetzung Schuldenschnitt für Griechenland gefordert
Umsetzung Schuldenschnitt für Griechenland gefordert

Griechenlandkrise - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel fordert die konkrete Umsetzung der vielfach an Griechenland versprochenen Schuldenerleichterungen. Griechenland... 

Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen
Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen

Griechenlandkrise - Das Parlament Griechenlands hat die von Kreditgebern geforderten Steuererhöhungen und Rentenkürzungen zur Freigabe weiterer Gelder aus dem "Rettungspaket"... 

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017
Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017

Griechenlandkrise - Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten... 

Unverbindliche EU-Regeln gemäß Dublin-Abkommen
Unverbindliche EU-Regeln gemäß Dublin-Abkommen

EU-Statuten - Mit der ersten großen Welle ankommender Flüchtlinge und Migranten wurden die Dublin-Regeln kurzerhand ausgesetzt. Im Rahmen der Rücksendung von bereits in der... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA
Chicago ist „gefährlichste“ Stadt in den USA

Kriminalität - In der US-Stadt Chicago wohnen offenbar die "schießwütigsten" US-Bürger in den gesamten USA. Die Mordrate ist hoch, wird aber noch von anderen Städten mit... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat - In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“
Gold profitiert von Schwächen der „Konkurrenz-Märkte“

Goldmarkt Juni 2017 - Der Goldpreis profitiert klar von den Schwächen der "Konkurrenz-Märkte" Öl, Aktien und Devisen. Für einen nachhaltigen Auftrieb dürfte es allerdings... 

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück
Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung - In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück. Effektives... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)