Montag, den 26. Februar 2018

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf


US-Konjunktur -

Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für nicht stärker steigende Preise findet, soll die Inflationsrate künftig nicht mehr berücksichtigt werden.


Ignoriere das, was man nicht erklären kann

Dollar

Inflation ist nun unwichtig

Aus einer selbst definierten Voraussetzung wird plötzlich eine unkluge Vorgehensweise. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) lässt offenbar für eine mögliche Zinsanhebung vom "zwingendem" Kriterium Inflation ab. Letztendlich lege in den USA derzeit eine Vollbeschäftigung vor. Das Inflationsmodell könnte eine -Fehleinschätzung gewesen sein, so Janet Yellen, Chefin der Fed, wie n-tv am Dienstag berichtete. Die nach wie vor unerwünscht niedrige Inflation stelle demnach für eine Zinserhöhung kein Hindernis mehr dar.

Es sei "unklug", auf das Erreichen der Inflationsmarke von 2 Prozent zu warten. Darüber hinaus tappte die Fed im Dunkeln, warum die Preise trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt nicht deutlicher anziehen.

Das Einweichen der Zins-Kriterien hat dem US-Dollar zu einem neuen Aufschwung verholfen. Der Euro sackte unter die Marke von 1,18 US-Dollar ab.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Unternehmen blicken für weiteres Jahr 2018 mit Skepsis
Unternehmen blicken für weiteres Jahr 2018 mit Skepsis

Konjunktur - Deutsche Unternehmen blicken für das weitere Jahr 2018 mit Skepsis nach vorne. Der Geschäftsklima-Index des Münchner ifo-Instituts ging im Februar deutlich zurück.... 

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Erwerbstätigenzahl im Mai 2017 auf Rekordhoch
Erwerbstätigenzahl im Mai 2017 auf Rekordhoch

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Mai 2017 lt. Destatis mit mehr als 44 Millionen Menschen auf den höchsten Wert seit dem Anschluss der neuen Bundesländer.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Unternehmen blicken für weiteres Jahr 2018 mit Skepsis
Unternehmen blicken für weiteres Jahr 2018 mit Skepsis

Konjunktur - Deutsche Unternehmen blicken für das weitere Jahr 2018 mit Skepsis nach vorne. Der Geschäftsklima-Index des Münchner ifo-Instituts ging im Februar deutlich zurück.... 

Kinderbetreuung in EU: Bundesrepublik auf Platz 4
Kinderbetreuung in EU: Bundesrepublik auf Platz 4

Sozialleistungen - Innerhalb der Europäischen Union erhielten im Jahr 2016 fast 40 Prozent eine formelle Kinderbetreuung. Spitzenreiter war Dänemark und die Schlusslichter... 

Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken
Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken

Konjunktur - Die Arbeitslosenquote in der Eurozone und in der EU sank im November 2017 erneut ab. Spitzenreiter waren Griechenland und Spanien. Arbeitslosenquote in EU... 

Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017
Anstieg Erwerbstätigenzahl im 3. Quartal 2017

Konjunktur - Die Zahl der Erwerbstätigen stieg bis zum Ende drittes Quartal 2017 auf rund 44,5 Millionen Menschen. Zugpferd war vor allem die Dienstleistungssparte im öffentlichen... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)