Mittwoch, den 23. August 2017

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke


Geldpolitik -

Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht erreicht.


Kreditinstitute werden mit Geld überschwemmt

EZB-Frankfurt

EZB hat Anleihen für den Preis von 2 Billionen gekauft

Mit ihrem fleißigen Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen hat die Europäische Zentralbank (EZB) inzwischen die Marke von 2 Billionen Euro übertroffen. Mit Stichtag 28. Juli hatte die EZB in ihren Bilanzen eine Summe von 2,01 Billionen Euro stehen, wie boerse-online berichtete.

Überraschend ist diese enorm hohe Summe jedoch nicht. Geplant sind nach zweimaliger Verlängerung des Anleihekaufprogramms rund 2,28 Billionen Euro bis Ende Dezember 2017. Das Ankaufprogramm startete die Euro-Hüterin in Begleitung von extrem niedrigen Zinsen im März 2015.

Primäres Ziel des Anleihekaufprogramms sei die Motivation der Kreditinstitute zur Vergabe von mehr Krediten an die "Realwirtschaft". Dadurch solle auch die gewünschte Inflation angekurbelt werden. Die EZB bezeichnet eine Inflationsrate bei knapp 2 Prozent als "Geldwert-Stabilität".

Die Risiken für den Anleihekauf trägt über die Verbindung mit den nationalen Notenbanken innerhalb der Eurozone der jeweilige Steuerzahler.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise - Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017
Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik - Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit "Leitzins" die Berechnungsgrundlage Bundesbank... 

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig
Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise - Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden
Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden

Wirtschaft - Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)