Montag, den 23. Oktober 2017

Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien


Desinformation -

Europa, europäisch, EU. Ähnlich, aber alles andere als identisch. Medien, Politiker und andere Demagogen wollen den Unterschied offenbar nicht erkennen und beziehen ungefragt einen gesamten Kontinent in ihre Ideologien ein.


Ständig präsentierte Ignoranz der Politiker und Medien

EU-Werte

12 Sterne, 28 EU-Länder, 46 europäische Länder

Die EU ist europäisch, aber Europa ist nicht die EU. Diesen "dezenten" Unterschied können oder wollen so manche Politiker und andere Demagogen offenbar nicht erkennen. Ebenso wie die breiten Medien sprechen sie oft von "Europa" und meinen aber lediglich die EU.

Die eher schleierhafte als aufschlussreiche Veranstaltung "Pulse of Europe" ist ein Musterbeispiel, wie die permanent wiederholte Desinformation in die Köpfe der Menschen gehämmert werden soll. "Pulse of EU" wäre wenigstens weniger falsch. "Panic of European Commission" wäre wohl passend.

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kennt den Unterschied zwischen EU und Europa offenbar ebenfalls nicht. Zur Verteidigung der EU rief Steinmeier dazu auf, "dieses kostbare Erbe" nicht preisgeben zu dürfen und "nicht den Gegnern Europas" zu überlassen. (Zeit). Auch wenn es ein Bundespräsident sagt, wird der Widerspruch in einem einzigen Satz nicht kompensiert.

Die Wirtschaftswoche bringt die Irreführung gleich in den Titel unter. "Europa-Parlament" heißt es dort so schön und in diesem Parlament finden sich weder Abgeordnete von Island, noch von Kosovo wieder. Ein "Europäisches Parlament" hört sich zwar ähnlich an, aber der Unterschied zwischen Adjektiv und Substantiv ist gewaltig.


Zur Erinnerung: 28 EU-Länder und 18 Nicht-EU-Länder

EU-LänderEuropäische Nicht-EU-Länder
BelgienAlbanien
BulgarienAndorra
DänemarkBosnien und Herzegowina
BundesrepublikIsland
EstlandKasachstan (Anteil)
FinnlandKosovo
FrankreichLiechtenstein
GriechenlandMazedonien
IrlandMoldawien
ItalienMonaco
KroatienMontenegro
LettlandNorwegen
LitauenRussland (Anteil)
LuxemburgSan Marino
MaltaTürkei (Anteil)
NiederlandeUkraine
ÖsterreichVatikanstadt
PolenWeißrussland
Portugal
Rumänien
Schweden
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechien
Ungarn
Großbritannien ("noch")
Zypern
2818



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Solide Wachstumsdaten Eurozone & EU im ersten Quartal 2017
Solide Wachstumsdaten Eurozone & EU im ersten Quartal 2017

Konjunktur - In den ersten drei Monaten im Jahr 2017 zog die Wirtschaft in der Eurozone um 1,7 Prozent und die der Europäischen Union um 1,9 Prozent an. Im Dreimonatsvergleich... 

US-Außenministerium frischte Reisewarnung für Europa auf
US-Außenministerium frischte Reisewarnung für Europa auf

US-Regierung - Das US-Außenministerium hält weitere Terroranschläge in Europa für möglich und gab anlässlich der Sommer-Urlaubssaison eine "frische" Reisewarnung heraus. Terrorgruppen... 

Studie: Jugend sei überwiegend für EU
Studie: Jugend sei überwiegend für EU

Umfrage zur EU - Lt. einer von der Bertelsmann-Stiftung erstellten Studie sei die Mehrheit der jungen Leute gegen einen Austritt aus der EU und favorisierten dafür Reformen.... 

Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung
Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung

Außenpolitik - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte die US-Regierung vor einer zu weit gehenden Annäherung an Russland. Eine Entspannung sei wünschenswert, aber dies... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)