Montag, den 23. Oktober 2017

EU-Vergleich: Deutscher Mindestlohn sehr bescheiden


Arbeitsmarkt -

Der Mindestlohn in der Bundesrepublik befindet sich trotz der relativ hohen Lebenshaltungskosten deutlich unter dem Durchschnitt der westlichen EU-Länder.


In Luxemburg sind mind. 11,27 Euro fällig

Geldbeutel

Westliche EU-Länder 9,25 Euro pro Stunde

Die Mindestlohnregelung in der Bundesrepublik wurde erst nach Jahren der politischen Debatten und gegen den großen Widerstand der Wirtschaftsvertreter eingeführt. Mit 8,50 Euro pro Stunde fiel die Untergrenze eher symbolisch aus und die Anhebung um 34 Cent ab 2017 konnte auch nicht gerade überzeugen. Der deutsche Mindestlohn ist im Vergleich zu weiteren westlichen Staaten nicht Mittelmaß, sondern Untermaß.

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) verglich die Lohnuntergrenzen innerhalb der EU und kam zum Ergebnis, dass die westeuropäischen EU-Länder einen Mindestlohn von mindestens 9,25 Euro vorweisen.

In Irland erhalten Arbeitnehmer mindesten 9,25 Euro, in Belgien 9,28 Euro, in Holland 9,52 Euro, in Frankreich 9,76 Euro und in Luxemburg 11,27 Euro. In Großbritannien müssen Arbeitgeber mindestens 8,79 Euro pro Stunde bezahlen. Der Stundensatz fällt allerdings nur wegen dem ungünstigen Umrechnungskurs zwischen dem Britischen Pfund und Euro so niedrig aus. Wäre der Pfund nach der Entscheidung für den "Brexit" nicht derart abgewertet worden, läge der Stundensatz heute bei 9,92 Euro.

Deutlich niedriger sind die Mindestlohnsätze in den südlichen und östlichen EU-Ländern. So gilt in Spanien ein Mindestlohn von 4,29 Euro und in Griechenland 3,35 Euro pro Stunde. In Polen erhalten Arbeitnehmer mindestens 2,65 Euro.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens
Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens

Altersversorgung - Rentner benötigten idealerweise eine Altersversorgung in Höhe von bis zu 80 Prozent ihres letzten Netto-Einkommens. Der Chef der Allianz bescheinigt allerdings... 

Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen
Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen

Konjunktur - Arbeitnehmer mit einem tarifgebundenen Gehalt hatten im ersten Quartal 2017 nominal 2,8 Prozent mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Nach Abzug der Teuerungsrate... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)