Samstag, den 21. April 2018

EU nimmt für Länderrettung wieder Steuergelder ins Visier


EU-Krise -

Die Brüsseler Politiker der Europäischen Union nehmen für künftige Rettungsaktionen wiederholt die Steuergelder ins Visier. Angesichts des von den Banken angehäuften Schuldenbergs in Höhe von 1,1 Billionen Euro soll die Schaffung einer Ausnahmeregelung den Weg zum Geldsäckel der Steuerzahler ebnen.


EU-Politik wählt den Griff in die Vollen

EU-Regeln

Regeln werden geschaffen, um sie zu brechen

Während die Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump, die Nato sei "obsolet", ausreichend Spielraum ließ, um die unterschiedlichen Bedeutungen in der deutschen und englischen Sprache zu interpretieren, bliebe für die in der EU geltende "Bail-In"-Regelung nur eine unmissverständlich Beschreibung: "ad absurdum".

Die EU prüft derzeit die Beteiligung der "öffentlichen Gelder" an die Bereinigung der bei den privaten Banken angehäuften Schulden mit der Kleinigkeit von rund 1,1 Billionen Euro (1,1 Millionen Millionen).

Gerät ein privates Kreditinstitut in die nicht mehr haltbare Schieflage, so soll dieses Geldhaus abgewickelt werden. Inhaber, Anteilseigner, Gläubiger und Sparer ab einer Einlage von 100.000 Euro müssen für die einst mit Vertrauen überhäufte Bank geradestehen. Der Steuerzahler verschont bleiben und nicht mehr wie bisher für Privatbanken haften ("Bail-Out"). So lautet zumindest die aktuelle Regel.

Mit der Schaffung eines Rettungsfonds durch die italienische Regierung für die Stützung der heimischen Banken wurde die Bail-In-Regelung ohnehin schon mit Zuspruch aus Brüssel einfach beiseite geschoben. Die bisherigen Banken-Rettungsaktionen auf Kosten der Steuerzahler entpuppten sich jedoch allesamt als Hilfeleistungen für die Gläubiger und so soll dies offenbar auch weitergeführt werden. Und zwar im richtig großen Stil.

Die künftigen Gläubiger-Rettungen dürfen allerdings nicht mehr so plump durchsichtig ablaufen. Deshalb überlegt die EU lt. dem Bericht von Bloomberg, ob der Zugriff auf die Steuergelder über einen indirekten Weg gelingen könnte. Die EU-Politiker hat dafür die wertgeminderten Vermögenswerte der Gläubiger im Blick. Diese könnten für eine sogenannte Vorsorge-Rekapitalisierung qualifiziert werden. Die Zuhilfenahme von Steuergeldern böte eine Möglichkeit dafür. Somit seien die Wege für eine "Rettung" der stark kriselnden Südländer Italien, Portugal und Zypern geebnet.

Die "außerordentliche öffentliche finanzielle Unterstützung" könnte mit der Schaffung einer Ausnahmeregelung umgesetzt werden.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Belgien signalisiert grünes Licht für CETA – Wallonie sagte zu
Belgien signalisiert grünes Licht für CETA – Wallonie sagte zu

Freihandel - Die belgische Region Wallonie hat offenbar das Einverständnis zum CETA-Abkommen gegeben. Belgien signalisierte grünes Licht für die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens Der... 

EU steht vor Master-Probe – Ländergemeinschaft droht zu zerreißen
EU steht vor Master-Probe – Ländergemeinschaft droht zu zerreißen

EU - Die Europäische Union scheint vor ihrer Master-Probe zu stehen. Die Flüchtlings- und Migrationskrise droht die ohnehin schon rissige Ländergemeinschaft vollends zu zerreißen. Einige... 

Bundesbürger scheinen die EU-Krisen nicht zu stören
Bundesbürger scheinen die EU-Krisen nicht zu stören

Trend - Der Bundesbürger scheint die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen innerhalb der EU aus einer eigenen Position zu betrachten. Die Krisen spitzen sich zu und... 

Schweiz zieht EU-Beitrittsgesuch nach 24 Jahren zurück
Schweiz zieht EU-Beitrittsgesuch nach 24 Jahren zurück

EU - Die Schweiz zieht ihr einst eingereichtes EU-Beitrittsgesuch offiziell zurück. Eine rein formelle Angelegenheit, aber wohl auch ein Aspekt der "Sicherheit". Brüssel... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur - Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach
Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach

Konjunktur - Die Euphorie in den Management-Etagen der deutschen Unternehmen lässt nach. Im März 2018 sank der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts auf 114,7 Punkte. Bauhauptgewerbe... 

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik - Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 

Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert
Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert

Konjunktur - Der Rückgang der Arbeitslosenquote in der EU sowie in der Eurozone stagnierte im Januar 2018. Im Jahresvergleich sank die Quote jedoch in allen Mitgliedsländern... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)