Dienstag, den 17. Oktober 2017

EU-Kommission kritisiert Bundesregierung für Armutsförderung


Gesellschaft -

Die ungleiche Verteilung des wirtschaftlichen Aufschwungs in der Bundesrepublik ist nun auch für die EU-Kommission ein Dorn im Auge. Brüssel kritisierte die Bundesregierung für die praktizierte Förderung der Armut.


Bundesregierung trug zur Armut im hohen Maße bei

Armutsgefährdet

Politische Entscheidungen zum Wohle der Wirtschaft

Ein Vorwurf, der die Vertreter der These von "Wohlstandssicherung" in der Bundesrepublik zumindest nachdenklich stimmen sollte. Die EU-Kommission kam in ihrem neuen Deutschlandbericht zum Ergebnis, dass die Bundesregierung mit ihrer Politik die Armut fördere. So habe die deutsche Politik in den Jahren zwischen 2008 und 2014 "im hohem Maße zur Vergrößerung der Armut beigetragen", wie Frankfurter Rundschau (Mittwochsausgabe) berichtete. Der wirtschaftliche Aufschwung gehe an zu vielen Menschen vorbei, so die EU-Kommission.

Wirtschaft und Arbeitsmarkt entwickelten sich in der Bundesrepublik insgesamt günstig, aber die Gesellschaft profitierte vom Aufschwung nicht gleichmäßig. Die Maßnahmen für die Umverteilung ließen demnach erheblich nach und die Verantwortung darin sieht die Kommission bei der Bundesregierung.

Besonders alte Menschen werden die in Berlin praktizierte Politik zu spüren bekommen. Die Renten werden voraussichtlich weiter an Angemessenheit abnehmen.

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands sagte der Frankfurter Rundschau: "Mittlerweile prangern sowohl OECD und Internationaler Währungsfonds als auch EU-Kommission und Europäische Zentralbank die eklatante Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland an." Selbst die Bundesregierung sei stets darum bemüht, ihre eigenen Armuts- und Reichtumsberichten zu entschärfen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt - Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich
Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich

BRD-Armut - Armut zeigt sich vor allem bei den vermeintlichen Selbstverständlichkeiten im Alltag. Ein Fünftel der Bundesbewohner könnte mangels finanzieller Mittel keine... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Quote Kinderarmut durch Zuwanderung angestiegen
Quote Kinderarmut durch Zuwanderung angestiegen

Migrationskrise - Die Kinderarmut sei in den Jahren 2014 und 2015 weiter angestiegen, doch die einheimischen Kinder seien davon nicht betroffen. Die Quote stieg lt. WSI durch... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)